Die Zerbster Partnerstadt Jever feiert morgen das 475-jährige Stadtrechtsjubi-läum. Mit einer kleinen Delegation reist der Zerbster Bürgermeister Helmut Behrendt (FDP) zu den Feierlichkeiten.

Zerbst. Am "ersten Mittwoch im Fasten" des Jahres 1536 verlieh Fräulein Maria als Herrin über das Jeverland dem Flecken Jever das Stadtrecht. Am 5. September 1500 war sie als zweite Tochter des letzten Häuptlings Edo Wiemken geboren worden. Seit 1900 ehrt Jever seine verdiente Tochter, die unter anderem auch mit ihrem Testament dafür sorgte, dass Jever nicht an das verfeindete Ostfriesland fiel, mit einem Denkmal.

Morgen feiern die Jeverander mit einem Festakt im Theater "Am Dannhalm" das 475-jährige Jubiläum der Stadtrechtsverleihung.

"Von der älteren Geschichte von Jever künden noch heute viele Spuren. Alte Gebäude sind stehen geblieben, alte Bräuche haben sich erhalten, einige große Söhne und Töchter hat Ihre Stadt hervorgebracht", so der Zerbster Bürgermeister Helmut Behrendt (FDP) in einem Grußwort. "Zur Geschichte gehören jedoch nicht nur markante Persönlichkeiten und die großen Ereignisse, zur Geschichte gehört auch der Alltag". Dass Jever sich entfalten konnte, habe auch daran gelegen, "dass hier Menschen wohnten, die Handel trieben, die neue Wege einschlugen und die auf das Wohl ihrer Stadt bedacht waren".

Ferne Fürsten und Suche auf Landkarte

126 Jahre wurde das Wohl der Stadt Jever maßgeblich von Zerbst bestimmt. Auch an diese Jahre der Anhalt-Zerbster Fürstenherrschaft zwischen 1667 bis 1793 erinnert Helmut Behrendt.

Jevers "Ferne Fürsten" sind heute nicht nur ein Beitrag des Schlossmuseums Jever zur dezentralen Ausstellung "Gemeinsam sind wir Anhalt". Museumsleiterin Antje Sanders wird zum Thema "Ein weiter Horizont - Jever und seine Fernen Fürsten" auch den Festvortrag in der Jubiläumsveranstaltung am Mittwoch halten.

"Heute wissen die meisten nicht einmal, wo Zerbst liegt, auf der Landkarte ist es schwer zu finden", schrieb das "Jeversche Wochenblatt" aus Anlass des 450-jährigen Stadtrechtsjubiläums im Jahr 1986.

Fünf Jahre später unterzeichneten das anhaltische Zerbst und das friesische Jever eine Städtepartnerschaft, die jetzt im 21. Jahr ist und auf vielseitige Weise und auf ganz verschiedenen Ebenen mit Leben erfüllt wird.

Künstlerforum bei den Kulturfesttagen

Mehrere Begegnungen gab es ebenfalls schon 2011. So zu den Neujahrsempfängen in beiden Städten oder zuletzt zur Eröffnung der 46. Zerbster Kulturfesttage. Hier ist das Künstlerforum Jever ebenfalls zum 21. Mal mit einem Beitrag in der Hobbyausstellung im Museum der Stadt Zerbst betei- ligt. Zwölf Künstler stellen Malerei und Druckgrafik unter dem Thema "Blick" aus.

Mehrere Veranstaltungen widmet Jever seinem Jubiläum. Gratulieren wird Bürgermeister Helmut Behrendt morgen auch persönlich. Gemeinsam mit Hobbyhistoriker Helmut Hehne, den Ortsbürgermeistern Ralf Müller (Luso), Manfred Hönl (Bias), Edgar Petermann (Pulspforde) sowie den Stadtwerke-Vertretern Jürgen Konratt sowie René und Bernd Schumann (i.R.) reist er in die Partnerstadt.

Geplant sind für den zweitägigen Besuch neben der Teilnahme am Festakt unter anderem auch der Empfang von Bürgermeisterin Angela Dankwardt (parteilos) im Rathaus und verschiedene Besichtigungen.