In deutlich erweiterter Form findet in diesem Jahr die Kunstaktion "Kunst Stadt(t) Mauer" statt. Die in Verantwortung des Zerbster Vereins "Farb-Ton e.V." organisierte Präsentations- und Erfahrungsplattform für Kunstschaffende und Gäste ist in ihrer dritten Auflage am Wochenende 9. und 10. Juli zu erleben, so Farb-Ton-Vorsitzender Jörg Albert.

Zerbst. Nach dem gelungenen und gut besuchten Kreativtag zu den Zerbster Kulturfesttagen hatten sich die am Kreativtag aktiven Künstlerinnen und Künstler aus Zerbst und der Region am späten Sonntagnachmittag im Veranstaltungsraum "Tonne" des Museums zum Künstlerstammtisch getroffen. Beratungs- und Austauschthema war die Vorbereitung der 3. Kunstaktion "Kunst Stadt(t) Mauer".

Die vor zwei Jahren von Jörg Albert erstmals initiierte Kunstmeile war bisher überaus erfolgreich und hat nicht zuletzt im vergangenen Jahr trotz großer Hitze zahlreiche Teilnehmer und Besucher ange- zogen.

Neu ist in diesem Jahr, dass "Kunst Stadt(t) Mauer" bereits am Sonnabendabend mit einem Konzert beginnt und am Sonntagabend mit einer Theateraufführung abgeschlossen wird. Ort dieser beiden Rahmenveranstaltungen ist das Rudiment der Orangerie im Zerbster Schlossgarten. Kulturamtsleiter Andreas Dittmann bestätigte, dass die Stadt Zerbst bei schlechtem Wetter für diese beiden Veranstaltungen die Stadthalle zur Verfügung stellen werde.

Das Konzert gestalten das russische Folklore-Ensemble "Sabawa" und der Gesangssolist Ronny Weiland. Die Theateraufführung wird von Mitgliedern des Theaters Magdeburg gestaltet. Damit werde, so Jörg Albert, "der Erlebniswert für die Besucher wesentlich erhöht". Zugleich wird mit dem Konzert Bezug genommen auf den ersten Jahrestag der Einweihung des Zerbster Katharina-Denkmals. Die Kunstmeilen-Veranstalter arbeiten hier auch mit dem Internationalen Förderverein "Katharina II." zusammen.

Neu wird ebenfalls sein, dass die für alle Genres offene Kunstmeile an der Stadtmauer, die in diesem Jahr bis an die Orangerie herangeführt werden soll, durch einen "Themenpark" ergänzt beziehungsweise erweitert wird.

Dieser biete, so Stefan Koschitzki von der mit organisierenden Künstlergruppe "KUNSTfenster" Zerbst, Teilnehmern artverwandter Gewerke die Möglichkeit, sich gezielter zu präsentieren. Es eröffnen sich ebenso weitere Möglichkeiten, sich mit raumgreifenden Konzeptionen wirkungsvoll zu entfalten. "KUNSTfenster" selbst werde mit einer Life-Aktion "Trojanisches Pferd" die Kunstmeile und den Themenpark begleiten.

Die Künstlerstammtisch-Runde war sich einig, dass die Werbung um sich beteiligende Künstler oder Künstlergruppen offensiv geführt werden solle. Es gebe eine Reihe herausragender Bedingungen für die Teilnehmer in Zerbst. Dazu gehören unter anderem eine kostenfreie Präsentationsfläche entsprechend der vorgelegten Konzeption, eine unentgeltliche Hilfe bei Auf- und Abbau der auszustellenden Objekte, die Bereitstellung von Hängemöglichkeiten für Bilder. Und - es ist ein vielfältiger künstlerischer Austausch gegeben.

Fragen, Angebote und Bewerbungen für die Teilnahme an "Kunst Stadt(t) Mauer" sind zu richten an Farb-Ton e.V., Jörg Albert, Breite Straße 39, 39261 Zerbst, und telefonisch unter (01 60) 97 36 94 43.