Der Einheitsgemeinde Stadt Zerbst stehen 76 200 Euro an Fördermitteln des Landes Sachsen-Anhalt zur Reparatur von Winterschäden zur Verfügung.

Hier fließen die Mittel in die Reparatur zweier Straßen: Güterglück Richtung Töppel bis zum Bahnübergang sowie zwischen Flötz und Güterglück.

Des Weiteren gibt es zwei Reservenvorhaben, falls andere Gemeinden und Städte des Landkreises die Fördermittel nicht nutzen: die Straßen aus Lindau Richtung Kerchau linksseitig sowie eine Querstraße in Wertlau.

Dem Landkreis stehen 581 200 Euro an Landesmitteln für die Beseitigung von Winterschäden zur Verfügung. In Zerbst wird für 176 000 Euro die Kreisstraße 1249 zwischen Deetz und Lindau auf einer Fläche von 16 000 Quadratmetern erneuert.

Die Reparaturen der Straßen umfassen entweder den Überzug einer neuen Deckschicht, eines neuen Dünnschichtbelages oder eine Fahrbahnerneuerung.

Punktuelle Schlaglochreparaturen in Zerbst werden aus Mitteln des städtischen Instandhaltungsprogrammes finanziert. Deren Umsetzung ist erst nach Bestätigung des Haushaltes des Stadt durch die Kommunalaufsicht möglich.