Ihr neues Motorrettungsboot " Nivea 65 " konnte die Ortgruppe Zerbst / Roßlau der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft ( DLRG ) zur Jahreshauptversammlung am Sonnabend erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Vorsitzender Frank Hebenstreit zog für das Jahr 2009 eine erfolgreiche Bilanz. Er würdigte das enorme Engagement zahlreicher Aktivisten der 180 Mitglieder starken Truppe. Er dankte Kreis, Stadt, Land, der Zerbster Feuerwehr, Sponsoren und Förderern für Partnerschaft und Unterstützung. Hebenstreit hob die in diesem Jahr 20-jährige freundschaftliche Verbundenheit mit der DLRG Jever / Schortens hervor.

Zerbst. Mit Hilfe des Landes hat die DLRG Zerbst / Roßlau ihre Schlagkraft als wichtiger Baustein im Katastrophenschutz und Rettungsdienst weiter ausgebaut. " Wir sind jetzt auch für richtig schwere Einsätze gewappnet ", verkündete Frank Hebenstreit, Chef der 180-köpfigen DLRG-Truppe. 80 Prozent der für die Anschaffung benötigten Finanzmittel stellte das Land bereit. Den fehlenden Betrag steuerte der Verein selbst bei. Die Kosten für das Boot liegen im mittleren fünfstelligen Eurobereich.

Für ein " ereignisarmes " Jahr zog Hebenstreit eine erfolgreiche Bilanz. Mit einer Schwanrettung am Silvestertag 2008 an der Zerbster Kiesgrube waren die DLRG-Kämpen nur einmal ernsthaft gefordert (Volksstimme berichtete). Der gemeinsame Einsatz mit der Zerbster Feuerwehr in Frost und Eis war zugleich ein gutes Training.

Hebenstreit lobte die Zusammenarbeit mit dem kreislichen Amt für Katastrophenschutz. Bei der allgemeinen Verwaltung registrierte er eine Zunahme an bürokratischen Erfordernissen, " die mit ehrenamtlichem Engagement kaum noch zu stemmen " sind. Der DLRG-Vormann dankte dem Kreis für jährliche finanzielle Unterstützung. Dies sei für die technische Ausstattung und die Einsatzbereitschaft wichtig. An die Adresse der Stadt gerichtet hob er deren bisherige Unterstützung bei den Betriebskosten für das Vereinsobjekt hervor. Angesichts allgemeiner Finanzmisere hoffe er auch für 2010 auf Verständnis und Hilfe. Als in Sachsen-Anhalt nicht überall üblich lobte Hebenstreit, dass die Stadtwerke für Trainingszwecke Schwimmhalle und Erlebnisbad kostenfrei bereit stellten.

Den 25 DLRG-Aktivisten im Katastrophenschutz im Dauerbereitschaftsdienst, " 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, kann ich nur Danke sagen ", so Hebenstreit. Er würdigte alle Aktiven im Verein, die ein vielseitiges Vereinsleben organisierten, sich um Training, Ausbildung, Nachwuchsbetreuung oder im Vorstand um den Verein kümmerten.

Nach einigen Querelen und Vereinsaustritten aus Unzufriedenheit wegen mehrfach wechselnder Trainingszeiten sieht Hebenstreit seine Truppe wieder in ruhigerem Fahrwasser. Er setzt für 2010 darauf, dass die Gemeinschaft weiter enger zusammenrückt.

Die Sanierung des maroden Daches am Vereinsobjekt ist für Hebenstreit eine der nächsten wichtigen Aufgaben. Beteiligt ist die DLRG Zerbst / Roßlau am Aufbau einer " Taskforce " beim Kreis Anhalt-Bitterfeld für Großschäden.

Stadtwehrleiter Jürgen Dornblut versicherte der DLRG eine enge Zusammenarbeit. Für die Erarbeitung einer Risikoanalyse der bis an die Elbe reichenden Großstadt Zerbst setzt er auf wichtige Hinweise der DLRG.

Grüße aus der Partnerstadt Jever überbrachten Vareler Vertreter der DLRG Jever-Schortens. " Ihr seid gut aufgestellt. " In diesem Jahr besteht die Partnerschaft der DLRG-Vereine seit 20 Jahren.