Rosian (thö). Der Spielplatz in der Dorfstraße in Rosian ist repariert worden. Eigentlich war es mehr als eine Reparatur, sagt Ortsbürgermeisterin Gudrun Donner. Nur die Rutsche sei eigentlich noch zu gebrauchen gewesen. Die Metallrutsche wurde erneut verwendet. Die hölzernen Spielgeräte wurden dagegen neu aufgebaut.

Noch ist das Spielgelände abgesperrt. "Wir müssen noch einen Arbeitseinsatz durchführen", kündigt Gudrun Donner an. Das Problem sei der Sand. Hier hätten in der Vergangenheit "große Kinder" oft gesessen und viel Glas zerbrochen. "Der ganze Sand ist voller Glasscherben", weiß sie. Deswegen will sie den Spielsand erst austauschen und die Spielfläche für die Einwohner öffnen. Noch stehe allerdings kein Termin für den Arbeitseinsatz fest. "Ich hoffe, dass sich ausreichend Leute finden, die uns unterstützen. Ich möchte den Ortschaftsrat bitten, mit gutem Beispiel voranzugehen und selbst mit anzupacken", verrät sie.

In den vergangenen Jahren sei die Bevölkerungsentwicklung gut gewesen. Es gebe wieder einige kleinere Kinder in Rosian, die mit ihren Familien hoffentlich den Spielplatz ausgiebig nutzen werden, hofft die Ortsbürgermeisterin.

Neben den Spielgeräten gibt es auch einige Bänke, die zum Verweilen einladen. Mitten in Rosian befindet sich der kleine Abenteuerspielplatz. In den vergangenen Jahren kamen wieder vermehrt junge Familien zurück in ihren Heimatort. Das stimmt Gudrun Donner froh. Außerdem gibt es auch eine Familie, die ein neues Haus bauen wolle, sagte sie. Knapp 600 Einwohner zählt Rosian heute. Mit etwas Glück könne die Zahl vielleicht auch in Zukunft gehalten werden, meint sie weiter.