Die Ortsgruppe Zerbst/Roßlau der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft hatte am Sonn-abend zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Die Ortsgruppe ist zuständig für Wasserrettungsfälle auf dem Elbabschnitt des Kreises Anhalt-Bitterfeld. Meist jedoch unterstützen die Wasserrettungskräfte auch bei Notfällen in entfernteren Bereichen.

Zerbst. Die DLRG Zerbst/Roßlau hat 2010 ein gutes Jahr abrechnen können. Das konnte Frank Hebenstreit im Rechenschaftsbericht konstatieren. Die Einsatzbereitschaft und die Kameradschaft sind wieder zu tragenden Säulen des Vereinslebens geworden.

Mehr als 1000 Arbeitsstunden leisteten die Kameraden im Jahr 2010 zur Erhaltung der Einsatzbereitschaft der Technik. Die Ortsgruppe wurde 2010 zu zwei Einsätzen gerufen. Dabei handelte es sich um eine Fahrzeugbergung und das Hochwasser im Herbst 2010 an der Schwarzen Elster im Landkreis Wittenberg. Weitere sechs Einsätze leistete die Ortsgruppe zur Absicherung von Wassersportveranstaltungen, beispielsweise auf dem Muldestausee, der Goitzsche und diverse Badepartys in Roßlau, Coswig, Görzke und Zerbst/Anhalt.

Gute Leistungen

Der Wettkampfbetrieb konnte im Jahr 2010 wieder belebt werden, resümierte Simone Strübing, die Technische Leiterin. Die Ortsgruppe nahm am Leuna-Pokal, den Landesmeisterschaften und dem Präsidentenpokal teil und konnte jeweils mit guten Leistungen nach Zerbst zurückkehren. Sie äußerte zudem Zufriedenheit über Trainingsbetrieb und Ausbildungsstand der Rettungsschwimmer und zeigte sich durchaus glücklich mit dem Ergebnis.

Während der Jahreshauptversammlung wurde die langjährige Revisorin Karin Böhme ganz herzlich verabschiedet mit der Bitte: "Wenn es klemmt, dürfen wir anrufen?" "Ja!" war die spontane Antwort von Karin. Des Weiteren konnten sieben Kameraden für ihre zehnjährige Mitgliedschaft mit dem Ehrenabzeichen in Bronze geehrt werden.

Diane Gardyan, Amtsleiterin des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz und Rettungsdienst des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, brachte ihre Wertschätzung für die Arbeit der Zerbster Wasserretter zum Ausdruck und überbrachte die Grüße von Landrat Uwe Schulze. Andreas Dittmann kam in Vertretung des Zerbster Bürgermeisters und überbrachte dessen herzliche Grüße.

Feste Partnerschaft

Große Freude kam auf, als Kameraden aus Jever zwar verspätet eintrafen, aber umso herzlicher empfangen wurden. Sie hatten den weiten Weg auf sich genommen, um die Partnerschaft zwischen den Ortsgruppen weiter zu stärken und zu festigen.

Für 2011 sind folgende Ziele ausgegeben: Für die Bootstechnik sollen Sonar und ein Nachtsichtgerät angeschafft werden, die persönliche Schutzausrüstung und die Ausbildung der Kameraden sind zu vervollkommnen.