Zerbst. Normalerweise hat die Zerbster Stadtbibliothek mittwochs ihre Türen für die Öffentlichkeit geschlossen. Am kommenden Mittwoch, dem 1. Juni, ist das anders. Das Bibliotheksteam in der Dessauer Straße 23 a lädt zu einem Familiennachmittag ein.

"Wir haben uns überlegt, den Internationalen Kindertag dafür zu nutzen", erklärt Bibliotheksleiterin Margitta Benecke. Der Familiennachmittag in der Bibliothek ist eine Premiere. Nicht alle Kinder gingen in Kindereinrichtungen und nicht alle Familien würden möglicherweise andere Veranstaltungen zum Kindertag nutzen, so die Bibliothekschefin dazu. Deshalb die Einladung "für die eine oder andere Familie" in die Bibliothek, deren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sich eher den "kleinen und feinen Veranstaltungen" verschrieben sehen.

Im vergangenen Jahr gab es zum ersten Mal einen Tag der offenen Tür an einem Sonnabend. "Das war leider nicht so erfolgreich", blickt Margitta Benecke zurück.

Aber die Bibliothekscrew denkt sich gern Neues aus - und dazu gehört der jetzige Familientag. Am kommenden Mittwoch zwischen 15 und 17 Uhr öffnen sich dazu die Bibliothekstüren. Es gibt Mitmach- und Vorlesegeschichten. Ein Büchertausch wird angeboten. Zum weiteren Programm gehören unter anderem das Basteln mit Naturmaterialien, ein Quiz sowie die Gelegenheit, Kaffee und Kuchen zu genießen.

"Natürlich ist auch ganz normal die Ausleihe und Rückgabe von Medien möglich", macht Margitta Benecke auf diese sonst am Mittwoch eben nicht bestehende Chance aufmerksam.

Über den Familientag hinaus macht die Zerbster Stadtbibliothek bereits auf ein nächstes Projekt aufmerksam.

Dieses Jahr findet in Sachsen-Anhalt zum zweiten Mal der Lesesommer XXL statt, an dem sich die Zerbster ebenfalls zum zweiten Mal beteiligen. Aufgerufen sind Kinder zwischen 10 bis 13 Jahren, die sich in den Sommerferien mindestens zwei Bücher aus einem besonders gekennzeichneten Regal in der Stadtbibliothek aussuchen. Wer es schafft, die Bücher während der Ferien zu lesen, und spezielle Fragen dazu beantworten kann, erhält als Anerkennung ein Zertifikat, das er in der Schule vorzeigen kann. Die Schule kann dies als besondere Lernleistung anerkennen.