Natho (dap). Nach dem Ausbau des Weges zwischen Natho und Mühlstedt ist vorgestern Abend ein Teilstück des Fläming-Radwegs offiziell eingeweiht worden. Der rund 3,2 Kilometer lange Abschnitt wurde auf einer Breite von drei Metern befestigt. Im Bereich der landwirtschaftlich genutzten Flächen erfolgte dies mit einer Asphaltschicht, im Wald kamen Betonspurbahnen zum Einsatz. Daneben wurden Ausweichflächen angelegt. Gut 370000 Euro investierte die Doppelstadt Dessau-Roßlau in die Maßnahme, die als Bestandteil des Leitprojektes "Fahrradfreundliche Region Anhalt" vom Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Anhalt mit etwa 320000 Euro bezuschusst wird und auch Ersatzpflanzungen beinhaltete.

Für die Freigabe des Weges hatten sich die Verantwortlichen etwas Besonderes ausgedacht. In Natho und Mühlstedt setzte sich zeitgleich eine Fahrradgruppe in Bewegung, die nach ihrem Aufeinandertreffen gemeinsam nach Natho zurückradelten, wo der symbolische Banddurchschnitt stattfand.

Zu den vielen Teilnehmern gehörten auch die Ortsbürgermeister Mario Rudolf (Bornum), Ruth Buchmann (Polenzko) und Elard Schmidt (Reuden), deren Ortschaften ebenfalls am erst neu ausgewiesenen Fläming-Radweg liegen. "Wir freuen uns, dass das Teilstück offiziell freigegeben wird und sich die Öffentlichkeit zum Fläming-Radweg bekennt", erklärte Mario Rudolf und ergänzte: "Wir wollen die Touristen direkt von Berlin in den Fläming leiten." Dazu zählt für ihn auch, dass "unsere Ecke erschlossen" wird. Teilweise ist das bereits geschehen. "Grimme und Reuden haben schon über 100000 Euro in den Weg verbaut", berichtete Elard Schmidt.

Der Fläming-Radweg führt von Bad Belzig nach Dessau-Roßlau, wobei er von Garitz aus auch an den Elberadweg angebunden wird. Die Strecke ist erstmals in der neuen Tourismus- und Freizeitkarte des Flämings eingezeichnet, die Ausschilderung steht noch aus.