Von Arlette Krickau

Lindau. Ein schön geschwungenes Beet zieht sich länglich über den Rosengarten im Lindauer Flecken. Viele kleine grüne Pflanzen luken aus der Erde zwischen Rindenmulch empor. Wie das Gesamtkonzept wirklich aussieht, bleibt da noch abzuwarten, denn noch ist nur grün zu sehen. Die farbigen Blüten lassen noch auf sich warten. Doch sie kommen. Denn gepflanzt wurden Lavendel, weiße und rosane Rosen, Gräser, Geranien, Silberteppich, Salvien und Astern. Eine im wahrsten Sinne bunte Mischung.

An drei Tage haben die zwei Mitarbeiter des Bauhofes Zerbst Maik Fuchs und Beate Jobs insgesamt 836 Pflanzen auf das Areal gepflanzt, am letzten Tag deckten sie die Freiräume zwischen den Pflanzen mit Rindenmulch ab. "Gegen Unkraut", erklärte Beate Jobs.

"Es sind wohl alle froh, dass es in dem Bereich des ehemaligen Dorfangers endlich in Gang gekommen ist. Damit haben wir etwas bekommen, was den Platz aufwertet", freut sich Helmut Seidler, Ortsbürgermeister von Lindau. Und sieht den neu gestalteten Platz als Pluspunkt, wenn sich Lindau dieses Jahr bei dem Wettbewerb "Unser Dorf mit Zukunft" bewirbt.

Auch die bereits auf einer Ortschaftsratssitzung angesprochene Bank ist im Gespräch. "Es wird eine geben und zwar auf dem Grünstreifen zwischen Mauer und Beet", versichert Seidler. Rücksprachen mit der Stadt, wann das passieren soll, gab es schon. Leider ohne genaue Antwort. "Es fehlen wie immer die finanziellen Mittel", sagt Seidler, ist aber optimistisch.

Bilder