Mit einem eigenen Gottesdienst stellten sich die diesjährigen Konfirmanden am vergangenen Sonntag ihrer Gemeinde in der St. Bartholomäikirche vor. Zu Pfingsten werden sie dann mit der Konfirmation ihre Taufe und ihren christlichen Glauben bejahen.

Zerbst. Nicht Pfarrer Michael Blasczyk, sondern Marieke de Vries trat am Sonntagmorgen mutig an das Mikrofon und hieß die Gottesdienstbesucher in der Zerbster St. Bartholomäikirche willkommen. Sie lud ein zu einem Gottesdienst, der ein bisschen anders sei als sonst, da er von den jungen Konfirmanden gestaltet werden sollte. Diese stellen sich mit diesem Gottesdienst vor, zeigten, wer sie sind, übernahmen Aufgaben. "Sie werden uns heute noch besser kennenlernen", versprach Marieke de Vries und sollte damit recht behalten.

Besondere Vorstellung

Die Gemeinde lernte die zehn Konfirmanden auf ungewöhnliche Weise kennen. Sie alle zeigten sich als eine Sehenswürdigkeit. Ein Anspiel hob dies hervor. Da war eine Reisegruppe, die mit einem Bus durch die Welt tourte und diese Sehenswürdigkeiten besuchte.

"Sehen sie hier", sagte "Reiseleiter" Michael Blasczyk. "Das ist Laura Waßerberg. Sie ist etwas ganz Besonderes. Sie mag keine zickigen Leute. Oder sehen sie hier, das ist Tabea Scherkenbach. Sie hat blau-grau-grüne Augen, spielt Klavier. Auch sie ist eine Sehenswürdigkeit."

Nach und nach stellte Pfarrer Blasczyk auf diese Weise die Konfirmanden vor, zeigte sie als das, was sie waren: Schüler und Jugendliche mit ihren Eigenschaften. In seiner Predigt kam er darauf zurück. Sie alle sind wertvoll und wunderbar von Gott gemacht, ohne dabei Superstars sein zu müssen, wie es die heutige Medienwelt zu fordern scheint.

Pfingsten Konfirmation

"Jeder von Euch ist eine Sehenswürdigkeit", richtete Blasczyk seine Kraft gebenden Worte nicht nur an die Konfirmanden. Mit ihrer Taufe haben oft ihre Eltern zugestimmt, ihre Kinder im Sinne des christlichen Glaubens zu erziehen.

Mit der Konfirmation werden die zehn an Pfingsten ihren Glauben selbst bejahen. Bereits am Sonntag sprachen Loreena Stephan, Leonie Staffe und Annalena Rantsch stellvertretend das Glaubensbekenntnis. Bestätigend nahm die Gemeinde diese Bekenntnisse an.

Am kommenden Mittwoch nun werden die Jungen und Mädchen nach zwei Jahren Unterricht ihre Konfirmandenprüfung absolvieren. In ihrem Gottesdienst zeigten sie sich bereits in einer freundlichen, erfrischenden Art.