Insgesamt 109 junge Frauen und Männer gingen am vergangenen Sonnabend den ersten Schritt ins Erwachsensein. Im Rahmen der Feierstunde wurden den Schülern und Schülerinnen der 8. Klassen der Ganztagsschule Ciervisti, des Gymnasiums Francisceum und der Förderschule Güterglück in der Zerbster Stadthalle die Jugendweihe-Urkunde, ein Buch sowie eine Rose überreicht.

Zerbst. Als die jungen Erwachsenen zu Beginn der Veranstaltung vom Fasch-Saal die Treppen hinabstiegen, von ihren Eltern und Großeltern mit viel Applaus bedacht, hatte jeder ein kleines Kuscheltier in der Hand. "Das Kuscheltier soll das Symbol der Kinderzeit darstellen, wovon sie sich nun verabschieden sollen", erklärte Susanne Bettführ von der Interessenvereinigung Jugendweihe e. V.

Bevor sie ihre Urkunden erhielten wurde das geliebte Kuscheltier mit einem kräftigen Schwung nach hinten befördert. "Wir sammeln die Spielsachen und spenden sie bedürftigen Kindern. Die Jungen und Mädchen kriegen heute so viel Geld, da kann man auch mal was abgeben", erklärte Bettführ die tiefere Absicht dahinter.

Das knapp einstündige Programm war ein bunter Mix aus Gesang, klassischer Musik und verschiedenen Tanzdarbietungen. Mit der Tanzgruppe Showtime aus Dessau-Roßlau, dem Gesangsduo Silke und Dirk Spielberg und der Pianistin Walentina Wachtel wechselten sich die Protagonisten auf der Bühne immer ab und ließen nie Langeweile aufkommen. "Ich wollte nie erwachsen sein" lautete dabei ein Gesangstitel des Duos, welcher daran erinnern sollte, das innere Kind stets zu bewahren.

Die Festrede hielt Holger Hövelmann (SPD), Innenminister des Landes Sachsen-Anhalt. Der zwar eine einstündige Rede ankündigte, sich aber dann doch kürzer fasste. Vom historischen Bezug der Jugendweihe bis hin zu seinen eigenen Erfahrungen sprach er vielen Mädchen und Jungen wohl aus der Seele. Mit den Worten: "Nehmt das Leben ernst, habt aber auch Spaß dabei", überließ Hövelmann den sichtlich nervösen Hauptpersonen die Bühne.

In Sechser bis Achter-Gruppen wurden die jungen Erwachsenen auf die Bühne gebeten, jeder Einzelne mit Namen genannt, um dann die ersehnte Urkunde aus den Händen des Innenministers in Empfang zu nehmen.

Die durchaus gelungene Veranstaltung wurde von der Jugendgruppe Dessau-Roßlau der Interessenvereinigung Jugendweihe e. V. organisiert. "Es ist alles bestens gelaufen. Dank an alle Helfer und Helferinnen", fasste Susanne Bettführ die Bilanz kurz und knapp zusammen.

Charmant durch das Programm führte Marie-Luise Bettführ, die Namen der Jugendweihlinge trug Ulrike Kuhn vor und für die musikalische Umrahmung war Eckhard Straube zuständig.

Bilder