Möckern/Ladeburg. Das Luftmessfahrzeug des Landesamtes für Umweltschutz (LAU) in Sachsen-Anhalt, das zuletzt im Bereich des Tontagebaus Möckern im Einsatz war, musste Mitte Mai vor den Witterungen kapitulieren. Darauf weist das LAU auf seiner eigens eingerichteten Internet-Seite hin: "Seit Donnerstag, 13. Mai, sind keine Messwerte verfügbar.

Totaler Stromausfall

Die Ursache soll mit der Witterung im Zusammenhang stehen: Totalausfall der Elektroenergieversorgung auf dem Betriebsgelände nach den Starkregenfällen, Gelände teilweise überflutet. Konsequenz: Beendigung des Messeinsatzes aus technischen Gründen."

Standort war an der Landstraße L 60 unmittelbar vor der Einfahrt zum Tontagebau. Erfasst wurden vom 26. April kontinuierlich Messdaten für Schwefelwasserstoff, Schwefeldioxid, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Lufttemperatur und um 6, 9 und von 11 bis 21 Uhr stündlich aktualisiert in einer Tabelle veröffentlicht. Aus Gründen der Gefahrenabwehr wurde in ein Meter Höhe gemessen. Erhöhte Messwerte am Standort des Messfahrzeuges waren insbesondere bei Wind aus Richtung Nord, Nordost, Ost sowie bei Schwachwindlage zu erwarten. Die bestätigte sich laut der Info-Tabelle auch, jedoch lagen die ermittelten Werte unter den zulässigen Richtlinien. "Die Messwerte lassen keine Rückschlüsse auf die weitere Umgebung, insbesondere auch auf die Wohnbebauung der umliegenden Orte, sowie auf die Dauerbelastung zu", heißt es seitens des LAU weiter.

Neue Messungen

Nach dem Abzug des mobilen Messfahrzeug sollen nun zahlreiche weitere Messungen rund um das Gebiet der Tongruben von Möckern und Vehlitz erfolgen, so etwa in Wallwitz, Lüttnitz, Ladeburg und Vehlitz. Hierzu sind geeignete Stellflächen und ein Stromanschluss erforderlich. Anlieger werden daher um Unterstützung gebeten.

www.mu.sachsen-anhalt.de/lau/luesa/?para