• 1. Oktober 2014



Sie sind hier:



Albert-Schweitzer-Familienwerk blickt aber auch auf erfolgreiches Jahr zurück


Immer schwierigere Suche nach Personal

27.06.2012 04:19 Uhr |


Von Antje Rohm


Ein Höhepunkt im Familienwerk-Jahr war die Filmpremiere zum Kinderdorf-Jubiläum mit Oscar-Verleihung.

Ein Höhepunkt im Familienwerk-Jahr war die Filmpremiere zum Kinderdorf-Jubiläum mit Oscar-Verleihung. | Foto: Helmut Rohm Ein Höhepunkt im Familienwerk-Jahr war die Filmpremiere zum Kinderdorf-Jubiläum mit Oscar-Verleihung. | Foto: Helmut Rohm

Auf ein erfolgreiches Jahr blickt das Albert-Schweitzer-Familienwerk Sachsen-Anhalt e. V. mit Sitz in Zerbst zurück. Zunehmend problematisch wird es jedoch auch für den Verein, Fachkräfte zu gewinnen.

Anzeige

Zerbst l Auch hier ein letztes Mal. Für den (nicht anwesenden) Bürgermeister Helmut Behrendt (FDP) wäre es die letzte Mitgliederversammlung des Familienwerkes als Kuratoriumsmitglied von Amts wegen gewesen. "Aber wir haben den Nachfolger ja schon am Tisch", verweist der die Versammlung leitende Kuratoratoriumsvorsitzende Klaus Grigoleit auf Andreas Dittmann. Er ist bereits seit 1999 Familienwerk-Mitglied, aktuell 2. Vorstandsvorsitzender.

Ein erfolgreiches Jahr kann Vorstandsvorsitzende Ingeborg Bräutigam im Bericht für das Familienwerk bilanzieren. Das habe einen wesentlichen Grund in der sehr guten Auslastung der vom Verein getragenen 17 Einrichtungen (teils noch mit Untereinrichtungen). Auf der anderen Seite stehe allerdings oft "eine Personalunterbesetzung, denn viele Stellen können nicht so schnell adäquat besetzt werden, wie es notwendig wäre", so Ingeborg Bräutigam. In der Problematik, qualifiziertes Personal zu finden, "das auch den Belastungen standhält", sieht sich das Familienwerk in einer Reihe mit "allen freien Trägern und dem gesamten sozialen Dienstleistungsbereich". Neben "unseren eigenen Anstrengungen" sei es notwendig, dass auch die Politik die Rahmenbedingungen attraktiver gestalte.

Ingeborg Bräutigam verweist ebenso darauf, dass Sachsen-Anhalts Familienwerk vom Verband der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke für seine bundesweite Werbung "an den Pranger" gestellt wurde. "Wir halten an unserer Strategie fest", ist die Antwort.

Die Vorstandsvorsitzende belegt das Thema unter anderem mit Blick auf das dezentrale Kinderdorf. Im Berichtsjahr gab es 32 Plätze, verteilt auf fünf Kinderdorffamilien und eine Erziehungsfachstelle. Seit längerem ist das Familienwerk bemüht, neue Kinderdorfeltern zu gewinnen. "Die intensive Werbung hatte keinen Erfolg. Es gab vier Bewerberpaare, aber keine geeigneten Bewerber darunter. Die Suche wird weitergehen", so Ingeborg Bräutigam. Über einen Kooperationsvertrag mit dem Magdeburger Ausbildungsinstitut für Psychotherapeutische Psychologie hat der Verein Mentoren ausbilden lassen, die Eltern für die Tätigkeit fit machen sollen.

Mit dem 20-jährigen Bestehen des Kinderdorfes und der großen Premiere des Films "Robins Hut" in Magdeburg fällt aber auch ein besonderer Höhepunkt aus diesem Bereich in das Berichtsjahr.

374 Mitarbeiter zählt das Familienwerk. Der Verein hat 143 ordentliche Mitglieder. Und Ehrenmitglied Prof. Hartmut Kegler, der traditionell den Auftakt der Mitgliederversammlung gestaltete. Dieses Mal widmete er sich zusammen mit Ehefrau Gisela dem Briefwechsel des späteren Ehepaares Schweitzer.

233 000 Euro hat das Familienwerk im Arbeitsjahr in seine Einrichtungen investiert. Unter anderem gab es bauliche Veränderungen im Kinderdorfhaus Magdeburg, in der Kita "Benjamin Blümchen" in Zerbst und wurden im Geschwister-Scholl-Heim Zerbst Zimmer und das komplette Treppenhaus renoviert sowie die Heizung auf Gas umgestellt.

"Vielen Dank allen Spendern, die uns mit einmaligen oder regelmäßigen Spenden unterstützen", geht die Vorstandsvorsitzende auf einen weiteren für die Vereinsarbeit wichtigen Bereich ein. Hier habe sich auch die Zusammenarbeit von Einrichtungen mit regionalen Firmen positiv ausgewirkt.

Wirtschaftsprüfer Martin Zabel bescheinigt Sachsen-Anhalts Familienwerk einmal mehr eine ordnungsgemäße Rechnungslegung und die "jederzeit gegebene Zahlungsbereitschaft".



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2012-06-27 04:19:30
Letzte Änderung am 2012-06-27 04:19:30

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Zerbst


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Zerbst

Stellenanzeigen in der Region Zerbst Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Zerbst und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Zerbst finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Zerbst

Immobilienanzeigen in der Region Zerbst Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Zerbst und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Zerbst finden

Fahrzeugangebote in der Region Zerbst

KFZ-Anzeigen in der Region Zerbst Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Zerbst und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Zerbst finden

Trauerfälle in der Region Zerbst

Traueranzeigen in der Region Zerbst Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Zerbst und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Zerbst


Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Zerbst





Bilder aus Zerbst


Zeugnisse für 37 Schwestern und Pfleger aus den Kliniken in Burg, Vogelsang, Neindorf, Zerbst und Jerichow
Foto: Falk Heidel

Burg (fh) l Ihre feierliche Zeugnisübergabe erlebten am Freitag 37 junge Krankenschwesern und... weiterlesen


29.08.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Umkämpft: Dritter Sieg in dritter Partie
Tobias Maerten (links) steuerte vier sehenswerte Treffer zum Sieg seiner HSV-Sieben bei. Florian Dobritz (rechts) war mit elf Toren am erfolgreichsten.

Zerbst (smi/sza) l Im dritten Spiel der spielbezirksübergreifenden Handball-A-Jugend-Saison besiegte... weiterlesen


01.10.2014 00:00 Uhr


Match auf Augenhöhe gegen starken Gegner
Der Kapitän der FSG II, Kees de Vries (links) scheiterte hier per Kopf.

Garitz (hru/sza) l Das 0:3 (0:1)gegen den Tabellendritten der Kreisliga, die SG Blau-Weiß Dessau... weiterlesen


01.10.2014 00:00 Uhr


"Wölfe" finden Form nicht

Leitzkau (ann) l Nach dem grandiosen 8:0 in Auma überraschten die Leitzkauer "Wölfe" bei ihrem... weiterlesen


01.10.2014 00:00 Uhr


Youngster des TSV meistern nächste Hürde

Nachwuchsfußball l Zerbst (hfr) Die Zerbster D-Jugend des TSV Rot-Weiß festigte mit einem 5:3... weiterlesen


01.10.2014 00:00 Uhr


Hoffmann pariert und Fambach trifft
Maik Fambach (links) erzielte den Treffer zum 1:1-Ausgleich. Der SC Nedlitz erkämpfte sich beim Tabellendritten Blau-Weiß Neuenhofe in Unterzahl einen wichtigen Zähler.

Die Nedlitzer Landesklasse-Elf kehrte am Samstag vom Tabellendritten Blau-Weiß Neuenhofe nach einer... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr


Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Verwunderlich für den Leser des Artikels ist, dass nach nun wohl 9 Jahren Planung der abgebildete, einfallslose Klotz in einer lieblosen Architektur entstehen soll.

von hennbart am 01.10.2014, 08:58 Uhr

Ein Dilemma für die Lnke.Selbst zu wissen,dass die DDR ein Unrechtsstatt war und trotzdem diese mit Ausflüchten weich zeichnen,muss ein Spagat sein der nicht gelingt!!! Ähnlich wurde nach dem 3.Reich argumentiert."Hätte Hitler den Krieg nicht gemacht,wäre alles gut gewesen". Wer aber die Vergangenheit nicht ehrlich aufarbeitet,der wird immer wieder von dieser eingeholt und vermag keine Zukunft gestalten.Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall kommen mir da alte Ängste hoch.Niicht einfach für die Linke diese zu zerstreuen.

von sigfrid2 am 01.10.2014, 08:46 Uhr

Weitere Leserkommentare

Volksstimme Energie-Serie


Die Volksstimme Energie-Serie jetzt als komplette Edition zum Download

Sichern Sie sich die Volksstimme Energie-Serie zum Preis von 1 Euro mit allen Folgen als praktisches... weiterlesen


13.11.2012 00:00 Uhr
  • gefallen

Der Volksstimme-Eblog mit Hans-Joachim Döll
Hans-Joachim Döll

Im Rahmen der großen Volksstimme Energie-Serie steht Energieberater Hans-Joachim Döll im Volksstimme... weiterlesen


24.09.2012 16:49 Uhr
  • gefallen

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Anzeige

Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen