Zerbst l Seit gestern laufen die Rammarbeiten am Zerbster Bahnhof. Am Morgen begannen Bauarbeiter mit den vorbereitenden Arbeiten für den Einbau der Verbundträger. Bis November sollen die Bauarbeiten andauern.

Für die Kernstadt Zerbst bedeutet dies den Umbau des Zerbster Bahnhofes zu einem Haltepunkt. Dies bedeutet, dass zukünftig keine Weichen mehr vorhanden sein werden. Mittels Verschubtechnik wird ein Personentunnel gebaut, der zudem Barrierefreiheit gewährleistet. Weiterhin wird ein Außenbahnsteig errichtet und der bisherige Inselbahnsteig rückgebaut.

Der Tunnel hat eine Breite und eine Höhe von je 2,50 Meter. Die Gesamtlänge beträgt 20 Metern. Am Ende der Bauarbeiten können am Bahnhof zwei Bahnsteige und zwei Hauptgleise genutzt werden. Außerdem werden in der Kernstadt Zerbst alle Bahnübergänge mit Halbschranken ausgestattet. Sie weisen mit einer Schließzeit von 160 bis 170 Sekunden deutlich kürzere Schließzeiten auf als Vollschranken mit 5 oder 6 Minuten Wartezeit. Nicht nur am Zerbster Bahnhof sind Modernisierungsarbeiten vorgesehen. Bereits jetzt kündigt die Deutsche Bahn Baumaßnahmen am Bahnübergang Tornau an. Zwischen dem 15. Oktober und dem 5. November ist dann die B 184 im Bereich des Bahnübergangs voll gesperrt. Autofahrer müssen, um nach Zerbst zu gelangen, auf eine ausgeschilderte Umleitung ausweichen.

Aus Richtung Dessau kommend, muss dann nach der Elbebrücke links auf die Südstraße abgebogen werden. Vom Bahnhof geht es über die Dessauer Straße auf die Streetzer Brücke und den Streetzer Weg. Von der K 1255 müssen Autofahrer auf die Verbindungsstraße nach Tornau. Zerbst ist über den Bereich Pharmapark auf der B 184 zu erreichen.

In der Gegenrichtung müssen Autofahrer auf der L 121 über Garitz bis nach Düben, um dort nach Luko in Richtung Roßlau und somit wieder auf die B 184 abzubiegen.