Magdeburg (ad) l Wieder ist es laut Polizei in einem Mehrfamilienhaus im Gerstengrund zu einer Brandstiftung gekommen. Schlimmeres konnte am Samstagabend nur verhindert werden, weil Bewohner das Feuer rechtzeitig bemerkten.

Bislang unbekannte Täter hatten gegen 22.15 Uhr in einem Wohnhaus in der dritten Etage mittels Brandbeschleunigern zwei Wohnungstüren in Brand gesetzt. Die Feuerwehr konnte die Brandherde schnell löschen, so dass nur geringer Sachschaden entstand. Personen wurden nicht verletzt. Zum Zeitpunkt der Brandstiftung befanden sich 13 Mieter in dem Haus.

Erst Ende Dezember hatte es am Gerstengrund gebrannt - im selben Haus. Auch da war laut Polizei die Ursache Brandstiftung. Damals war es ein mutwillig in Brand gesetzter Zeitungswagen im Keller. Die Flammen hatten auf Versorgungsleitungen im Haus übergegriffen. Die Feuerwehr löschte den Brand. Den Angaben zufolge entstand ein Sachschaden von rund 30 000 Euro. Täter konnten bislang nicht gefasst werden. Nach Informationen der Volksstimme wird derzeit ein Zusammenhang zwischen beiden Bränden untersucht.