Magdeburg l Eigentlich sollten die drei nagelneuen Kindertagesstätten - jede kann 157 Kinder aufnehmen - mit der gebotenen Ruhe an den Start gehen. Geplant war die schrittweise Belegung von Februar bis April, auf dass sich das neue Personal in den neuen Räumen und mit lauter kleinen Kita-Neulingen "warmlaufen" kann.

Der theoretisch nachvollziehbare Plan traf jedoch auf eine Realität, die bis heute von Mangel gezeichnet ist. "Aufgrund der großen Nachfrage für Kinder unter drei Jahren wurde von den Planungen abgewichen", erklärt Heinz Ulrich auf Volksstimme-Nachfrage. Er ist Leiter des Eigenbetriebes Kommunales Gebäudemanagement, bei dem der Kita-Betrieb angesiedelt ist. Sein neuer Marschbefehl: Krippen unter Volllast eröffnen; alle Plätze bereits vergeben. Die Kindergartengruppen (ab 3 Jahre) werden wie geplant schrittweise ab Februar, März und April gefüllt; ab April sind noch Restplätze verfügbar (siehe Infokasten). Sie können über das Kitaportal der Stadtverwaltung im Internet (https://kitaplatz.magdeburg.de) reserviert werden. Interessenten sei zu Eile geraten.

Das Personal - drei Leiterinnen, 54 Erzieherinnen, Hausmeister, Servicekräfte - steht zur Eröffnung der drei Häuser vor einer umso größeren Herausforderung, da es noch nicht einmal komplett ist. Betriebsleiter Ulrich räumt ein: "Die Personalakquise war aufwendig und ist noch nicht vollständig abgeschlossen." An Erzieherinnen herrscht noch Mangel; für 10 Stellen gab es zum Ende der Vorwoche noch keine Kandidaten, denn es mangelt an Fachkräften fürs Ressort. Die Suche nach ihnen dauert an.

Als problemfrei erwies sich demgegenüber die Errichtung der neuen Objekte. Der Bau der schlichten, aber augenscheinlich für ihren Zweck praktischen Häuser gelang binnen zehn Monaten. Sie sind komplett, auch wenn auf den Außenanlagen eben die ersten Grashalme sprießen. Sie bieten reichlich sofort nutzbaren "Auslauf" und Spielmöglichkeiten auf sandigem Untergrund; Klettergerüst und Co. stehen. Was den Kämmerer freut: Neben dem Bautempo stimmte offenbar auch die Kalkulation der Kosten (7,15 Millionen Euro für alle drei Objekte). Betriebsleiter Ulrich: "Die Arbeiten verlaufen auch finanziell planmäßig."

Ob die Beseitigung des Kitaplatz-Mangels in Magdeburg bis 2015 planmäßig gelingt, steht dahin. Das Kitaportal im Internet weist nach wie vor nur im Glücksfall freie Kapazitäten aus; das Jugendamt führt weiter eine Warteliste. Dieser Umstand, der Ansturm auf die neuen Kitas und mehr als 2130 neugeborene Magdeburger im Jahr 2013 machen selbst den Oberbürgermeister skeptisch. Lutz Trümper bekennt in Sachen Kita-Ausbau und Effekte: "Ich bin gespannt."

 

Bilder