Magdeburg - Stadtfeld. Einem mutmaßlichen Kupferdieb ist die Polizei in der Nacht zum Sonntag auf die Spur gekommen. Die Beamten hatten gegen 2.44 Uhr einen Zeugenhinweis aus der Spielhagenstraße bekommen. Dort fanden die Polizisten in einem Keller tatsächlich 89 Kilogramm zerstückelter Kupferrohre, so eine Polizeisprecherin am Sonntag. Wie die Polizei mithilfe von Zeugen ermittelte, soll es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 28-jährigen Magdeburger handeln, der zwar vor Ort nicht mehr ertappt wurde, aber nun eine Anzeige erhält.

Bereits in der Nacht zum Freitag waren bislang unbekannte Täter auf eine mit Zäunen gesicherte Baustelle an der Maxim-Gorki-Straße gelangt. Hier wurden drei 25 Meter lange Kupferkabel gestohlen, so die Polizei am Wochenende. Diese seien an einen Stromverteiler angeschlossen und zum Betrieb von Entwässerungspumpen gedacht gewesen. Des Weiteren gelangten die Täter dort in einen Rohbau. Darin durchtrennten sie bereits verlegte Elektrokabel und stahlen so insgesamt ca. 100 Meter dreipoliges Kupferkabel.