Der Tourismus als Wirtschafts- und Marketingmotor soll auch in Zukunft einer der wichtigen Bausteine der Stadtentwicklung bleiben. Immerhin gibt jeder Tourist pro Übernachtung 79 Euro in Magdeburg aus.

Magdeburg l Die Niederländer sind ein reiselustiges Volk - und Magdeburg profitiert davon. Diese Gäste stehen an der Spitze der internationalen Übernachtungsstatistik in der Landeshauptstadt. 9392-mal bettete ein Niederländer 2012 sein Haupt auf eine Hotelmatratze in Magdeburg.

Es folgen die Chinesen (8315), die Österreicher (5072) und die Besucher aus Großbritannien. Diese Zahlen belegen: Magdeburg ist auch bei ausländischen Touristen ein beliebtes Reiseziel.

Wie wichtig diese Statistik ist, belegen die wirtschaftlichen Auswirkungen, die mit einem Abstecher nach Magdeburg verbunden sind. Laut einer Gästebefragung geben Besucher in Magdeburg mit 79 Euro je Nacht 9 Euro mehr aus als im Landesdurchschnitt. "Wir freuen uns sehr über diese Zahlen und hoffen, sie ausbauen zu können", sagt Ralf Steinmann, Sprecher der Magdeburg Marketing Kongress und Tourismus GmbH (MMKT). Die städtische Gesellschaft bündelt alle touristischen Marketingaktivitäten und wertet gerade 2013 aus. Noch liegen die Zahlen nicht vor. Klar aber ist: Das Hochwasser im Juni hat auch in dieser Branche seine negativen Spuren hinterlassen. Demnach gab es in den ersten acht Monaten ein leichtes Minus an Übernachtungen von 0,5 Prozent. Steinmann: "Noch im Mai hatten wir im Plus gelegen. Aber dann kam das Hochwasser."

Die Flut hatte vor allem Auswirkungen auf den innerdeutschen Tourismus. Hier sank die Zahl der Übernachtungen um 2,3 Prozent, während sie bei den Besuchern aus dem Ausland um 10 Prozent stieg. Steinmann: "Trotz des Hochwassers sind wir zuversichtlich, dass wir die Übernachtungszahlen von 2012 wieder erreichen können.

2012 hatte sich zum Rekordjahr für Magdeburg entwickelt. 553000 gewerbliche Übernachtungen waren dort gezählt worden - so viele wie noch nie. Der wirtschaftliche Faktor ist dabei enorm. Bei 79 Euro pro Gast und Übernachtung sind damit 2012 allein über den Tourismus 43 Millionen Euro nach Magdeburg geflossen.

Das Potenzial soll ausgebaut werden. Die MMKT hat für 2014 erstmals eine "Kongress-Allianz" mit den Wissenschaftseinrichtungen aus Magdeburg geschmiedet. Gemeinsam soll um den Kongresstouristen geworben werden. Neu auch: Innerdeutsch soll mit der "Ottostadt"-Kampagne der Nordrhein-Westfale nach Magdeburg gelockt werden.