Magdeburg l Der Zaun um die Grünfläche an der Straße "Am Brellin" wird am Donnerstag Stadtratsthema. SPD-Stadtrat Jens Rösler fordert in einem Antrag, den Zaun zu entfernen. "Anwohner fühlten sich von Müll und Hundehaufen belästigt, ließen daher den Zaun aufstellen. Diese durchaus berechtigten Einzelinteressen rechtfertigen nicht den faktischen Ausschluss der gesamten Öffentlichkeit, den die entstandene unverhältnismäßig hohe und lange Zaunanlage mit sich bringt", argumentiert Rösler.

Die Zaunanlage, die die Grünfläche vom Fußweg abgrenzt, erhitzt seit April 2013 die Gemüter. Viele Bürger aus Cracau haben ihr Unverständnis in den vergangenen Monaten über den Zaun ausgedrückt, selbst ein Schreiben an den Oberbürgermeister wurde verfasst. Die Anwohner können nicht verstehen, warum der bislang unbefestigte Weg von einem auf den anderen Tag mit einem Zaun geschlossen wurde. In Sitzungen der Gemeinwesenarbeit Ostelbien und am Rande einer Bürgerversammlung der Interessengemeinschaft "Friedrich-Ebert-Straße" wurde abermals von mehreren Cracauern der Abriss des Zaunes gefordert. Die Bürger empfinden den Zaun, der von den Eigentümern der Wohnanlage errichtet wurde, als "reine Schikane". Zum Ärgernis vieler wurden entlang des Zaunes zudem Sträucher gesetzt.

Während einige Anwohner gehofft haben, dass der unbefestigte Weg an der Straße "Am Brellin" gepflastert wird, ließ ein Anlieger im Frühjahr 2013 besagten Zaun aufstellen - in Abstimmung mit dem Tiefbauamt. Der Zaun sei aufgestellt worden, um dadurch den Trampelpfad auf der Grünfläche zu vermeiden, da wenige Meter weiter ein befestigter Weg zur Verfügung stehe. Für die Stadt seien keine Kosten entstanden. Bei der Grünfläche handelt es sich übrigens um städtisches Eigentum.

Bilder