Magdeburg l "Die Strecke zum Herrenkrug wird definitiv nicht aufgegeben", sagt Juliane Kirste, Pressesprecherin der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) auf Nachfrage der Volksstimme, "Möglichst noch im Frühjahr sollen Anwohner, Studenten der Fachhochschule sowie Besucher des Parks und des Hotels wieder ohne Umsteigen in den Ersatzbus ihre Ziele direkt erreichen können." Auf einen genauen Termin wollen sich die MVB aber noch nicht festlegen.

Erste Vorbereitungen zur Wiederinbetriebnahme der Straßenbahnstrecke wurden bereits in dieser Woche vorgenommen. Am vergangenen Dienstag fuhr erstmals nach acht Monaten wieder eine Straßenbahn in den Herrenkrug, wie Juliane Kirste verriet. Begleitet haben diese Fahrt in Schrittgeschwindigkeit allerdings nur orangegekleidete Mitarbeiter der MVB.

"Im Rahmen eines Gutachtens zur Beurteilung der Schäden der wochenlang im Wasser stehenden Strecke musste die korrekte Lage der Oberleitung sowie die sichere Einspeisung des Stroms überprüft werden", so die MVB-Sprecherin. Da die Fahrleitung lange nicht genutzt wurde, fuhren zwei nicht mehr im Linienbetrieb eingesetzte Tatra-Bahnen in Richtung Endstelle.

Voraussetzung für diese Probefahrt war die Bereitstellung einer provisorischen Trafostation, die die Straßenbahnstrecke kurzzeitig mit Strom versorgte. Die Trafostation in der Breitscheidstraße, welche sonst den Strom für den Bereich Herrenkrug bereitstellt, ist vom Hochwasser komplett zerstört worden. "Der Zustand der Gleise sowie die Bahnenergieanlagen werden derzeit abschließend von einem offiziellen beauftragten Gutachter ermittelt", ergänzt die Pressesprecherin.

Erst nach Vorliegen der verschiedenen Gutachten, die derzeit erstellt werden, können zum einen die für eine Wiederinbetriebnahme erforderlichen Maßnahmen festgelegt werden und zum anderen die Planungen für die spätere Beseitigung der Schäden beginnen, erläutert Juliane Kirste. Seit Wochen brodelt die Gerüchteküche in der Margaretenhof-Siedlung. Da dass MVB-Gleisbett kaum noch erkennbar ist und die Schienen bereits mit einer Rostschicht überzogen sind, wurden vermehrt Stimmen laut, dass die MVB die Strecke ganz und gar aufgeben wollen. "Wenn eine Schiene nicht befahren wird, bildet sich immer eine Rostschicht, dies ist jedoch nicht schädlich für die Schiene und sie wird durch den Einsatz eines Schienenschleifwagens wieder vom Rost befreit. Auch der Grünschnitt wird zu gegebener Zeit wieder durchgeführt werden", erklärt Juliane Kirste.

Eine Veränderung der Taktung im Herrenkrug sei auf Grund der hohen Belastung durch den zusätzlichen Schienenersatzverkehr leider nicht möglich.

   

Bilder