Magdeburg (pl) "Zeugnisse eines universalen Programms - Zur Geschichte des Reclam-Verlags von 1828 bis 1945", unter diesem Titel wird der Germanist und Reclam-Sammler Dr. Hans-Jochen Marquardt aus Halle am heutigen Mittwoch, dem 19. Februar, ab 19 Uhr im Literaturhaus in der Thiemstraße 7 einen Vortrag halten. Dazu laden der "Verein der Bibliophilen und Graphikfreunde" und der Arbeitskreis "Georg Philipp Telemann" ein.

Der Vortrag konzentriert sich auf die Geschichte der Verlage "Literarisches Museum" und "Philipp Reclam jun.", von deren Gründung 1828 bzw. 1837 an bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Besonderes Augenmerk gilt dabei den vielfältigen Erscheinungsformen von "Reclams Universal-Bibliothek". Gegründet 1867, ist sie die älteste noch existierende deutschsprachige Taschenbuchreihe. Sie ist ein Produkt des Reclam Verlags, das wohl jedem vertraut und in Erinnerung geblieben ist. In dieser Reihe erscheinen seit Mitte des 19. Jahrhunderts Klassikerausgaben, wissenschaftliche Werke und kulturelle Nachschlagewerke, die durch ihren geringen Preis und ihre einheitliche Gestaltung auffallen.