Magdeburg l Drei Bebauungsgebiete für den Traum vom Eigenheim: Über 100 Baugrundstücke sorgen in Neu-Olvenstedt für einen Imagewechsel. Dominierten Mehrgeschosser im Fertigbaustil mit dem Stempel "Platte" die Ansicht, so setzen Einfamilienhäuser neue Akzente.

Wasser, Strom, Gas - die Leitungen für das Bebauungsgebiet "Westlicher Rennebogen" werden derzeit auf der Fläche in den Boden eingebracht, auf dem künftig Einfamilienhäuser stehen sollen. Die insgesamt 50 Parzellen seien allesamt an Bauherren vergeben. Die Stadt hatte die Vermarktung des Areals, auf dem einst mehrgeschossige Wohnhäuser im Industriebaustil standen, selbst übernommen und Familien eine Baugeldförderung (Kinderbonus) angeboten (Volksstimme berichtete). Alte Leitungen konnten nicht mehr wiederverwendet werden, da diese für den künftigen Bedarf zu groß gewesen waren und die Gefahr bestehen würde, dass das Wasser in den Rohren zu lange steht. Fernwärmerohre werden durch Gasleitungen ersetzt.

Düppler Grund: Hausbau läuft im Mai an

Die Arbeiten im Bebauungsgebiet "Düppler Grund" wenige Hundert Meter weiter sind ähnlicher Natur: Auch hier läuft die Erschließung des Areals, das in den Händen der Wohnungsbaugesellschaft (Wobau) Magdeburg liegt, auf Hochtouren. Zu Beginn des kommenden Jahres soll der Endausbau der Erschließung komplett umgesetzt sein. Künftig sollen 48 Grundstücke Familien ein Zuhause bieten, die sich an der Olvenstedter Chaussee ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen. Ab Mai sollen die ersten Häuser auf der etwa 31 000 Quadratmeter großen Fläche entstehen.

Diesen Schritt haben Hauseigentümer, die sich schon im Bebauungsgebiet "An den Gärten" im Carl-Krayl-Ring niedergelassen haben, hinter sich. Dieses dritte Bebauungsgebiet in Neu-Olvenstedt hat die Nase vorn von der Entwicklung her, hier wurde schließlich auch früher begonnen. 31 Bauflächen sind auf dem etwa 18 500 Quadratmeter fassenden Gebiet, das vom Carl-Krayl-Ring, dem Fliederweg und dem Neuen Renneweg umschlossen wird, vorgesehen.

 

Bilder