Magdeburg l Trauriger Rekord: Im Jahr 2012 landeten so viele junge Menschen wie noch nie nach einem sogenannten Komasaufen im Krankenhaus. Die Krankenkasse DAK steuert jetzt mit einer Kampagne gegen. Dabei könnt ihr kreativ werden und Preise gewinnen.

Wenn Alkoholkonsum im Krankenhaus endet, dann hat man es eindeutig übertrieben. Doch Komasaufen hat sich unter Jugendlichen längst etabliert (wir berichteten). Die Zahlen belegen das: So kamen im Jahr 2012 deutschlandweit 26673 Kinder und Jugendliche mit einer Alkholvergiftung ins Krankenhaus. Damit ist ein trauriger Höchstwert erreicht worden. Auch in der Region Magdeburg ist das Komasaufen ein Problem. Hier gab es insgesamt 89 Fälle, die im Krankenhaus endeten. Besonders alarmierend ist auch das Alter der Betroffenen. Viele junge Alkoholpatienten sind erst 10 bis 15 Jahre alt. "Um diesen Trend zu stoppen, muss frühzeitig über die Folgen von Alkoholmissbrauch aufgeklärt werden", sagt Karina Meyer von der DAK-Gesundheit Magdeburg.

Der Wettbewerb "bunt statt blau", von der Krankenkasse ins Leben gerufen, versucht, gegen das Komasaufen anzukämpfen und will Jugendliche auf kreative Art aufklären. Schüler zwischen 12 und 17 Jahren sind dabei aufgerufen, künstlerische Plakate gegen das Rauschtrinken zu gestalten. "Das Besondere an der Aktion ist, dass Jugendliche mit ihren Bildern selbst zu Botschaftern gegen das Rauschtrinken werden", sagt Silke Reich von der Drogenberatungsstelle Magdeburg.

Seit 2010 haben bundesweit schon 52 000 Jungkünstler ihr Engagement mit tollen Plakaten unter Beweis gestellt. Auch viele Schüler aus Magdeburg haben an dem Wettbewerb schon teilgenommen und mit bunten Plakaten die Gefahren des Komasaufens gezeigt. Alle Schüler aus Magdeburg sind auch jetzt wieder gefragt: Ihr habt Lust, euch künstlerisch zu betätigen und möchtet Altersgenossen vor den Risiken des Alkoholkonsums warnen? Dann macht mit beim Wettbewerb "bunt statt blau".

Bis zum 31. März könnt ihr teilnehmen. Anschließend werden in allen 16 Bundesländern die besten Siegerplakate ausgezeichnet. Eine Bundesjury wählt dann im Juni gemeinsam mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, und der Band Luxuslärm den bundesweiten Gewinner. Mitmachen lohnt sich, denn es gibt tolle Preise zu gewinnen.

Weitere Infos zum Wettbewerb mit den Teilnahmebedingungen findet ihr unter www.dak.de/buntstattblau

Bilder