Magdeburg (pl) "Prypjat Syndrome" ist das Solo-Projekt des E-Cellisten, Klangkünstlers und Improvisationstalentes Matthias Marggraff. Detailreiche Klänge und tiefe Drones führen den Hörer in Wüsten und Regenwälder, Unterwasserwelten und Industriebrachen. Alles ist live gespielt. Dazu gibt es "Paradiesvögel" zu hören. So heißt eine Auswahl unveröffentlichter Gedichte der Lebenskünstlerin Dagmar Stöhr. In verständlicher und eindringlicher Sprache entstehen Klanggebilde, die ebenerdig daherkommen und auf der Suche sind nach Sinn und Sinnlichkeit. In Berührung mit Prypjat Syndrome entstehen aus der Begegnung von dichter Sprache und sphärischem Cello Spannungsfelder, in denen man sich einer gewissen Elektrisierung im besten Falle nicht entziehen kann. Musik und Lyrik, am heutigen Donnerstag ab 20 Uhr auf der Bühne in der Magdeburger Feuerwache am Ambrosiusplatz.