Gut ein Jahr lang hat Hannes Gruschinski auf den heutigen Abend hingearbeitet. Mit dem Ziel, die Salsa-Szene in der Landeshauptstadt zu beleben und an einem festen Ort regelmäßig Salsa- und Latino-Partys stattfinden zu lassen, gründete er den Salsa-Club Magdeburg.

Heute, gerade erst von einer sechswöchigen Kuba-Reise zurückgekehrt, feiert er den Auftakt einer ganzen Party-Reihe, die von nun an jeden ersten und dritten Freitag im Monat im Escape stattfinden wird. Kostenlos können Liebhaber des temperamentvollen Hüftschwungs sich im Salsa à la Los-Angeles-Style (auch als Salsa auf den 1. Beat bekannt) unterrichten lassen. Der Unterschied zum bekannteren Salsa Cubana sei das Tanzen des Paares auf Linie - immer vor und zurück.

Doch nicht nur Salsa steht im Fokus des heutigen Abends. Nach dem einstündigen Salsa-Unterricht (20 bis 21 Uhr) wechselt Hannes, der zumeist nur "H" genannt wird, an das DJ-Pult, um dafür zu sorgen, dass auch Cha-Cha, Bachata, Mambo und Reggaeton aus den Lautsprechern dröhnt. Zudem wird er auch ein wenig Black, R\'n\'B und ein paar passende Pophits einstreuen.

Unterstützt wird Hannes Gruschinski dabei nicht nur von Mitorganisator Vazlav "Vazl" Wiele und DJ Elias, sondern auch von Musiker Ralf Weigt, der mit seiner Djemba bzw. Conga den Abend musikalisch begleiten wird.

Es verspricht also ein abwechslungs- und temporeicher Abend zu werden, der die Salsa-Szene in Magdeburg wieder aufleben lässt, denn: "Sie ist leider bei weitem nicht so ausgeprägt wie in anderen großen Städten. Dabei ist die Nachfrage ganz klar da", weiß Hannes Gruschinski. Schließlich ist das nicht die erste Party, die er organisiert, Bisher haben in unregelmäßigen Abständen ähnliche Veranstaltungen stattgefunden. Zu den Gästen dieser Abende gehören nicht nur leidenschaftliche Hobby-Tänzer, sondern auch Tanzschulen.

Hannes Gruschinski selbst hat übrigens erst vor zwei Jahren sein Hobby zur Passion gemacht. In Halle aufgewachesen, habe er sich hauptsächlich mit Hip-Hop und R`n`B beschäftigt. 2001 zog es ihn nach Magdeburg, um Mechatronik zu studieren. Die ersten Salsa-Schritte machte er in einigen kleinen Clubs, vor allem aber in Berlin, wo er sich das Tanzen auch beibringen ließ. Seither schlägt sein Herz für den Salsa-Rhythmus. "Salsa ist mehr als nur karibische Klänge und Palmen", erklärt er. "Salsa ist wie Ekstase."

Salsa-Party: 21. Februar im Escape, Keplerstraße 9a. Tanzkurs von 20 bis 21 Uhr, danach offene Tanzfläche. Tanzkurs und Eintritt sind frei.

Bilder