Selten hat ein Sport-Ereignis Magdeburg derart in den Bann gezogen. Eine restlos ausverkaufte Arena, zahlreiche bekannte Gesichter aus Sport, Gesellschaft und Fernsehen und ein Publikum, das den Lokalmatador Robert Stieglitz bis zur letzten Minuteheldenhaft feierte. Ein glamouröser Abend mit vielen gefeierten Siegern und einem tragischen Verlierer.

Bis zur Bekanntgabe des Ergebnisses bebte die Tribüne. Doch als offiziell wurde, dass Arthur Abraham den entscheidenden Kampf gewonnen hatte, bestimmten Enttäuschung und Fassungslosigkeit die Gesichter der Magdeburger. Doch des einen Leid ist bekanntlich des anderen Freud. Während die Stieglitz-Fans nach Erklärungen suchten, feierten die Arthur-Fans den "Abrahammer".

Allerdings nicht sehr lange. Ziemlich schnell leerte sich die Arena. Einige Gäste nahmen im VIP-Bereich noch ein Gläschen zu sich, andere trieb es sogleich nach Hause oder ins Hotel. Zur Aftershow-Party in der Piano-Bar des Maritim-Hotels ließ sich von den "Promis" kaum noch jemand blicken. Die Moderatoren Matthias Killing und Alexander von der Groeben mischten sich noch unters Volk, ebenso Sängerin Annemarie Eilfeld. Robert Stieglitz ließ sich nicht mehr blicken. Er verschwand sogleich auf sein Zimmer; dafür kam Arthur Abraham.

Obwohl im Ratswaage-Hotel, wo er untergebracht war, auf ihn eine eigene Party wartete, blieb er bis 4 Uhr im Maritim. Ebenso Coach Ulli Wegner, der die Party-Stimmung nutzte und seinen (Schaltjahr-) Geburtstag - 29. Februar - feierte. Stieglitz-Trainer Dirk Dzemski und SES-Promoter Ulf Steinforth ließen es sich ebenso wenig nehmen, den Abend mit ihrer Familie, Freunden und Fans in der Bar ausklingen zu lassen.
Weitere Fotos unter: www.volksstimme.de/magdeburg

   

Bilder