Eine Schaufensterausstellung im Buckauer Engpass stimmt auf das bevorstehende Internationale Holzschnitzfestival ein. Die Vernissage beginnt heute um 14 Uhr.

Buckau l "Man ist erstaunt, welche filigranen Stücke aus Holz mit Kettensägen gestaltet werden können", sagt Jürgen Willenius. Vom 16. bis 18. Mai organisiert der Magdeburger gemeinsam mit Kettensägenschnitzer Bernd Winter aus Thale das Internationale Holzschnitzfestival. Die zweite Ausgabe des Kunsttreffens wird im Bereich des Mückenwirtes an der Straße An der Elbe organisiert. Schon heute können sich Besucher einen Einblick in diese nicht alltägliche Form der Kunstgestaltung verschaffen.

Um 14 Uhr beginnt die Vernissage einer Schaufensterausstellung, die ein feierlicher Vorbote des Holzschnitzfestivals ist. "Eigentümer von derzeit nicht genutzten Ladenflächen haben es Künstlern, Hobbykünstlern und Kunsthandwerkern ermöglicht, einige Exponate auszustellen und die Flächen zu gestalten", so Willenius. Leerstehende Geschäfte wie der frühere Teppichfreund in der Schönebecker Straße 34 im sogenannten Buckauer Engpass werden wiederbelebt. "Damit wird die Initiative des Bürger- und Gewerbevereins Buckau aufgegriffen, der solche Aktionen vor Jahren gestartet hat, um unter anderem Passanten zum Verweilen einzuladen und leerstehende Objekte mit Leben zu füllen", so Marcel Guderjahn vom Buckauer Verein. Und: "Die Ausstellung und das Holzschnitzfestival passen hervorragend zu Buckau, das zur Heimat vieler Kunst- und Kulturtreibenden geworden ist."

Durch seinen Vater sei er in jungen Jahren mit dem Drechselhandwerk vertraut gemacht worden, seit dem 60. Lebensjahr widmet sich Jürgen Willenius dem Holzschnitzen. "Bis dato hatte ich davon keine Ahnung und habe daher eine Ausbildung im Harz absolviert", so der 70-Jährige. Im Erzgebirge habe er Künstlern beim Kettensägenschnitzen zugeschaut und war so begeistert, dass er selbst zur motorisierten Säge griff. Die nötigen Grundlagen erwirbt er bei Kursen, die Fortschritte sind in den Arbeiten erkennbar. Zu sehen heute bei der Vernissage etwa anhand einer großen geschnitzten Eckbank und eines Tischs, die jeweils mit Eulen verziert sind. Bernd Winter wird ebenfalls anschauliche Exponate aus dem Harz mitbringen. "Wir arbeiten mit Hartholz, Pappeln etwa sind ungeeignet."

Die Vernissage heute um 14 Uhr in der Schönebecker Straße 34 ist öffentlich, Besucher sind willkommen.

 

Bilder