Bevor die Hochschule Magdeburg-Stendal durch Anne Lequy "gegendert" wird, wie der scheidende Rektor Andreas Geiger die Amtsübergabe an seine Nachfolgerin scherzhaft nannte, haben Kollegen, Freunde, Partner und Wegbegleiter ihn gestern feierlich aus seinem Amt verabschiedet. Gut zwei Stunden lang wurden Festreden, Grußworte und Rückblicke voll des Lobes auf ihn gehalten.

Erprobter Kämpfer an der Spitze

Das Wort ergriffen nicht nur Ministerpräsident Reiner Haseloff und Oberbürgermeister Lutz Trümper, sondern auch der Vorsitzende des Hochschul-Kuratoriums, Clemens Klockner und die Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Margret Wintermantel. Zudem ließ Prorektor Wolfgang Patzig es sich nicht nehmen, ein paar Worte über den "erfahrenen und erprobten Kämpfer an der Spitze" zu verlieren. Besondere Betonung fand dabei Geigers "wichtigstes Werkzeug" - sein Handy. "Ich werde deine sonntäglichen Anrufe, die meist zu nicht mehr ganz so früher Stunde kamen, vermissen." Damit Andreas Geiger vielleicht doch noch das ein oder andere Mal seine Nummer wählt, gab\'s unter großem Gelächter der Gäste ein neues Handy.

Darüber schmunzeln, weil sie diese Manier nur ach zu gut kannte, musste auch seine Familie. Neben seiner Frau Antje Brammer-Geiger waren beide Söhne, Nikolas und Alexander, Letzterer extra aus Istanbul angereist, wo er bei der Friedrich-Ebert-Stiftung arbeitet, dabei. Und sogar seine Mutter Lieselotte aus Braunschweig nahm an der Verabschiedung teil.

Gesehen wurden u.a. auch Alt-OB Willi Polte, Uni-Rektor Jens Strackeljan, der ehemal. Uni-Rektor Klaus Erich Pollmann, Sparkassenvorstand Jens Eckhardt, Zoo-Direktor Kai Perret, Mercedes-Niederlassungs-Chefin Astrid Stolze, Maritim-Chefin Andrea Imwalle, die Stadtratsvorsitzende Beate Wübbenhorst, Stadtmanager Georg Bandarau, BMW-Magdeburg-Chef Torsten Schubert, Bürgermeister Rüdiger Koch mit Frau Sabine, der Beigeordnete Holger Platz, Katrin Budde (SPD), Wulf Gallert (Linke) und viele, viele mehr.

Bilder