Das Bürgerbüro Mitte ist das einzige von fünf Bürgerbüros stadtweit, das auch sonnabends für Besucher öffnet. Bisher konnte man auch spontan vorbeikommen, um einen neuen Pass oder ein Auto anzumelden. Ab sofort gilt das Angebot nicht mehr. Angeklopft werden darf nur noch mit Termin.

Altstadt l Die Sonnabendöffnung im Bürgerbüro Mitte im Breiten Weg 222 war so gut gefragt, dass es teils lange Wartezeiten gegeben habe. Das sei ärgerlich, "gerade wenn man einen Termin hat und trotzdem so lange warten muss wie in manchem Arztzimmer", findet Frank Ehlenberger, Leiter des Bürgerservice bei der Stadt.

Die Verwaltung reagiert nun. Allerdings nicht etwa mit einer Verstärkung des Personals am "brummenden" Sonnabend oder der Öffnung eines weiteren Bürgerbüros. Die Dienstleistung wird vielmehr eingeschränkt. Künftig kann nur noch vorsprechen, wer vorab einen Termin vereinbart hat. Für Bürgerbüro-Chef Ehlenberger keine große Sache. Man könne online einen Termin buchen (www.magdeburg.de/terminreservierung), über die Bürger-Telefonhotline 115 oder sich im Bürgerbüro direkt für später vormerken lassen. Zirka eine Woche Vorlauf müssen Elbestädter dafür momentan einplanen. Die Termine für den heutigen Sonnabend sind zum Beispiel bereits ausgebucht. Einige wenige gab es (mit Stand gestern Abend) noch für den 12. April.

Für Ehlenberger ist die Neuerung dennoch die beste Variante. Am starken Sonnabend das Personal aufzustocken, sei nicht möglich, sagt er auf Nachfrage. "Wir haben unsere Kapazitätsgrenze erreicht", so Ehlenberger. Auch in der Woche gebe es im Grunde keine schwachen Tage, wo man weniger Personal einsetzen und dafür auf den Sonnabend "verschieben" könne.

In den fünf Bürgerbüros der Stadt und dem mobilen Büro arbeiten derzeit insgesamt 40 Mitarbeiter. Ehlenberger sieht für die Zukunft andere Möglichkeiten für den Ausbau des Bürgerservice. So denke man aktuell zum Beispiel über die Anschaffung von Terminals nach, die Dienstleistungen der Stadt anbieten - und das quasi rund um die Uhr. Ob diese Technik allerdings bezahlbar ist, steht noch in den Sternen. "Wir wollen dem Bürger verschiedene Wege öffnen", erklärt Ehlenberger. Die Bürgerbüros seien da nur ein Baustein.

Der weitere Ausbau der Onlineangebote (im Moment hauptsächlich Formularservice) sei ein nächster.

Doch bevor es so weit ist, greift schon mal die Neuerung bei der Öffnung sonnabendvormittags. Wegen des erhöhten Aufwands seien künftig auch Erstzulassungen von Fahrzeugen mit ausländischem Kennzeichen oder Wiederzulassungen nach einer Zwangsstilllegung sonnabends nicht mehr möglich, hieß es dazu weiter.