Magdeburg l Das Kuratorium für den Wiederaufbau der Ulrichskirche und seine 200 Mitglieder halten weiter an der Freilegung der Fundamente des gesprengten Kirchenbaus fest.

Am Rande der Gedenkveranstaltung zum 57. Jahrestag der Zerstörung sagte der stellvertretende Vereinsvorsitzender Uwe Thal, dass das Kuratorium bis August neue Förderanträge zur Finanzierung bei verschiedenen Gremien stellen werde. "Wir haben das Projekt der Freilegung noch nicht aufgegeben. Es ist noch nicht vom Tisch", sagte er mit Blick auf den gerade erst gescheiterten Versuch einer politischen Unterstützung.

Der dafür notwendige Stadtratsantrag war kurz vor der Beschlussfassung von der Tagesordnung genommen worden, weil eine Denkmalsschutzstiftung einen Förderantrag abgelehnt hatte. Das Kuratorium benötigt Fördermittel, da aus dem Vereinsvermögen nur eine Suchschachtung bezahlbar sei. Eine Bewirtschaftung und Unterhaltung der freigelegten Fundamente könne das Kuratorium nicht finanzieren.

Thal betonte außerdem, dass das Kuratorium weiter am Aufbau einer Citykirche arbeite. Dabei gehe es um ein Angebot der evangelischen Kirche in der Stadtmitte, allerdings ohne eigene Gemeinde. Gesucht werde dafür ein Raum oder Platz, an dem christliche Angebote für jedermann unterbreitet werden können. Ähnliche Projekte gebe es auch in anderen Städten. Zum 57. Jahrestag hielt außerdem Vereinsmitglied und Archäologe Rainer Kuhn einen Vortrag über Stadtarchäologie.

Bilder