Magdeburg l "Voraussichtlich im Juni können wir einen provisorischen Betrieb zum Barleber See mit Straßenbahnen wieder aufnehmen und den Schienenersatzverkehr einstellen", erklärt MVB-Pressereferent Tim Stein gestern auf Volksstimme-Nachfrage. Ziemlich genau ein Jahr, nachdem die Fluten der Elbe den Stadtteil Rothensee unter Wasser setzten und dabei auch die Gleisanlagen zwischen Windmühlenstraße und Burger Straße erheblich in Mitleidenschaft zogen, rollen die Bahnen der Linie 10 dann wieder - pünktlich zum Start in die Badesaison. Maßnahmen, die bis dahin durchgeführt werden, um einen provisorischen Notbetrieb mit Fahrgästen zum Strandbad zu gewährleisten, sind laut Stein Stopfarbeiten im Gleisbett sowie das Regulieren und Schleifen der Gleise.

Da die Schäden im Bereich der Wendeschleife Rothensee höher als an der Strecke selbst sind, bleibt sie für den Straßenbahnverkehr weiter gesperrt. Außerdem sei die Stromversorgung immer noch beschädigt. Im Streckenabschnitt Betriebshof Nord - Barleber See dürfen sich daher nur wenige Fahrzeuge gleichzeitig befinden, um die Stromversorgung zu gewährleisten, erklärt der MVB-Sprecher. "Daher ist zwischen Pettenkoferstraße und Barleber See auch weiterhin nur ein 20-Minuten-Takt der Linie 10 möglich", sagt Tim Stein.

Um die Strecke wieder vollständig in Betrieb nehmen zu können, seien umfangreichere Baumaßnahmen zur Beseitigung der Hochwasserschäden notwendig. Einen genauen Zeitpunkt dafür kann er aber noch nicht nennen. Eins ist aber schon jetzt klar: Wenn es so weit ist, muss die Strecke erneut gesperrt werden.