Arendsee l Freitag Vormittag auf dem Arendseer Marktplatz: Der Maibaum steht, von der Krone wehen schwarz-rot-goldene Bänder, weiter hinten neben dem Rathaus flattert die Europafahne. Aber ansonsten ist der Platz leer, bis auf die ersten Marktbuden.

Mittags schaut Arendsees Bürgermeister Norman Klebe nach dem Rechten: "Morgen geht hier die Post ab", ist er sicher. Doch auch nachmittags herrscht noch Ruhe, Ruhe vor dem Sturm? Abends erst rücken die freiwillige Feuerwehr an und das Soundhouse aus Bösel im Wendland: Der Bühnenaufbau beginnt.

Dort treten heute ab 15 Uhr regionale Nachwuchstalente wie Lena Krüger aus Zehren, Kim Schneider aus Arendsee und die Gitarrenband der Kreismusikschule Salzwedel auf. Das Showprogramm wird moderiert von Volker Winkel von der Musical Factory Gardelegen.

Die große LED-Leinwand wird erst heute Vormittag aufgezogen. Darauf sollen Einspielfilme von den Vorentscheiden zum Eurovision Song Contest zu sehen sein. Also bevor es abends ab 20 Uhr beim Public Viewing mit Live-Übertragung aus Kopenhagen zur Sache geht, wird dann schon Elaiza zu erleben sein.

Das bewegt die Arendseer ganz besonders, denn ein Bandmitglied stammt aus der altmärkischen Seestadt: Akkordeonistin Yvonne Grünwald, die in Arendsee aufwuchs und erste kleine Konzerte bestritt. "Wir sind echt stolz auf sie und drücken ihr und natürlich dem ganzen Trio Elaiza die Daumen", sagte Norman Klebe.

"Ich bin schon aufgeregt, aber wenn sie dran sind, sicher noch mehr!"
- Sybille Grünwald, Mutter von Yvonne

Er ist Initiator der Party und war in den letzten Wochen fast pausenlos auf der Suche nach Sponsoren. "Ich habe sie gefunden, das Fest steht", verkündete er gestern. Er danke allen. Auch die Volksstimme ist mit im Boot. "Jetzt heißt es, feste Daumendrücken für alle, die Yvonne kennen und den Titel gut finden", so Klebe enthusiastisch.

Das sind ganz viele, allen voran natürlich Yvonnes Eltern: "Ich bin schon jetzt aufgeregt, aber wenn sie dann dran sind und singen, sicher noch mehr", erklärt Sybille Grünwald. "Dass sie so weit gekommen sind, hat uns überrascht, aber auch riesig stolz gemacht."

Papa Günter Rose sieht das genauso. Das Lehrerpaar ist allerdings heute Abend nicht in Arendsee, sondern bei einem schon vor einem Jahr geplanten Seminargruppentreffen in Dresden. "Aber den Auftritt unserer Tochter werden wir keinesfalls verpassen", betont sie. Einige Altmärker sind direkt mit nach Dänemark gefahren und haben sogar Elaiza vor einem Clubkonzert getroffen. "Die sympathischen Mädels hatten zwar nicht viel Zeit, aber als wir erzählten, dass wir aus der Altmark kommen, kam Yvonne Grünwald gleich auf uns zu", schreibt Petra Schütte aus Kusey.

"Wir versprachen, die Daumen zu drücken für ein erfolgreiches Abschneiden." Dass das Trio nicht nur fantastisch singen kann, sondern auch die Instrumente perfekt beherrscht, zeigte das Clubkonzert.

"Wir hatten Gänsehaut", so Schütte sowie Gudrun und Hermann Klopp: "Wir wünschen: Germany 12 Points!"