Magdeburg | Die Magdeburger Kripo vermeldet einen Erfolg zu einem spektakulären Einbruch im vergangenen Jahr. Die Beamten haben nach fast einjährigen Ermittlungen einen Beschuldigten identifiziert, der am 21. Juli vergangenen Jahres einen kompletten Geldautomaten aus der Filiale der Santander-Bank an der Otto-von-Guericke-Straße entwendet haben soll.

Die Ermittlungen führten die Beamten zu einem 43-jährigen aus Magdeburg. Er soll im vergangenen Jahr Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro erbeutet haben. Der Täter hatte sich gewaltsam Zutritt in den SB-Bereich der Filiale verschafft und des gesamten Geldautomaten aus der Wand gerissen.

Der Geldautomat hatte ein Gewicht von 500 Kilogramm und war 160 Zentimeter hoch, 47 Zentimeter breit und 86 Zentimeter tief. Teile des am 21. Juli in der Otto-von-Guericke-Straße entwendeten Geldautomaten waren später bei Mäharbeiten im Bereich Ebendorf, in der Nähe der Bundesautobahn 14 gefunden worden.

Videoaufnahmen wurden dem jetzt ermittelten Beschuldigten schließlich zum Verhängnis. Er wird sich wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls in einem Gerichtsverfahren verantworten müssen. Bis es soweit ist, bleibt er aber auf freiem Fuss. Die Staatsanwaltschaft sieht keinen Haftgrund.