Magdeburg (kt) l Am heutigen Pfingstmontag, 9. Juni, hat das Puppentheater an der Warschauer Straße ab 15 Uhr einen besonderen Trost für Hiergebliebene, eben nicht Pfingst-Verreiste, parat: Die "Bremer Stadtmusikanten" beweisen, wie man aus der misslichsten Lage das Beste machen kann.

Frei nach dem berühmten Märchen der Gebrüder Grimm hat Susanne Søgaard den Stoff für Zuschauer ab 6 Jahren auf die Bühne gebracht. Puppe und Mensch agieren gemeinsam; im Mittelpunkt stehen selbstredend Esel, Hund, Katze und Hahn. Und sie sagen sich: "Etwas Besseres als den Tod findest du überall" und fliehen vom Hof ihres Herrn, dem das vormals liebe Vieh inzwischen nur noch alt und nutzlos erscheint.

Die Zweckgemeinschaft in der Not macht sich auf den Weg nach Bremen, um sich dort musikalisch zu verdingen.

Das ungewöhnliche Quartett trifft auf ein Haus am Wald. Drinnen Räuber, draußen die Tiere mit dem Mut der Verzweiflung. Späte Genugtuung: Die Tiere werden entlohnt für ihr arbeitsames Leben und die Räuber müssen fortan hart arbeiten für ihren Lebensunterhalt.

Das Puppentheater taucht sehr musikalisch und mit viel Humor ab in eine Zeit der Märchen und Legenden. Der Zuschauer stellt am Ende einmal mehr fest, wie viel Wahrheit, Aktualität und Fantasie in ihnen steckt.