Magdeburg l Milch gibt es natürlich in der "Schweizer Milchkuranstalt". Auch wenn Jakob Leander Schulte die Gäste lieber von der gesundheitsfördernden Wirkung eines Bieres überzeugen will. Er gehört zu der Gruppe Magdeburger Studenten, die den Biergarten im idyllischen Lindenhain am Fürstenwallpark aufgebaut haben. Und das im wahrsten Sinne des Wortes.

In den vergangenen Monaten haben er und seine Mitstreiter ein historisches Gartenhäuschen aus dem Herrenkrug auf den Fürstenwall versetzt. Ein fachkundiger Tischler half ihnen dabei, um auch die massiven Schäden des Juni-Hochwassers 2013 zu beheben. Denn eigentlich sollte das Projekt bereits im vergangenen Sommer starten. Doch dann stand das Holzhaus 1,70 Meter unter Wasser. Die Kante ist noch am Fenster zu erkennen.

Doch gemeinschaftlich wurde das Haus wieder aufgebaut und am Herrentag konnte das erste Bier ausgeschenkt werden. Denn auch wenn vor über 100 Jahren an gleicher Stelle eine sogenannte Milchkuranstalt stand, geht es heute um mehr Prozente. Dabei setzt man in Zusammenarbeit mit der Buckauer "Getränkefeinkost" auf ausgesuchte Spezialitäten, gerne auch aus der Region, wie Lindhorster Bier oder Gommeraner Faßbrause. Beliebt ist auch der hessische Apfelwein "Fichtekranz", der im Bembel und mit geripptem Glas für die Kenner angeboten wird. Aber auch das obligatorische Glas Milch schenken Jakob und seine Kollegen gern aus.

Am Wochenende wird gegrillt, sonst kann man sein Essen gern mitbringen. Geplant sind u.a. bereits ein Jazz-Frühschoppen sowie das 1. Magdeburger Bierfestival, bei dem lokale Brauereien zum Probetrinken einladen.

Bilder