Magdeburg l Hunderte Senioren wurden im Elbauenpark richtig in Bewegung gebracht. Auf drei Routen über drei, fünf oder zehn Kilometer marschierten sie am Sonnabendvormittag entlang des Jahrtausendturms. Andere, wie Christine und Lothar Müntzer aus Dessau, ließen es ruhiger angehen. Sie wollten vor allem "frische Luft schnappen" und ließen die Wanderung aus. Auf ihre Kosten kamen sie dennoch: Schließlich wurde jede Menge Unterhaltung geboten.

Neben etlichen Info-Ständen gab es ein abwechslungsreiches Show- und Livemusikprogramm. Ein Höhepunkt war die Ausstellung "Die Seele ist geweckt und schwingt mit". Die Werke der Klienten und Bewohner der Einrichtungen der Behindertenhilfe der Volkssolidarität habilis gGmbH zeigten erneut eindrucksvoll, dass Kunst keine Grenzen kennt. Zudem konnten die Besucher selbst kreativ werden und unter anderem Filztechniken ausprobieren.

Einen weiten Weg in den Elbauenpark hatten Susanne und Günther Hoffmann aus Querfurt. Für das Ehepaar war es eine doppelte Premiere: zum ersten Mal beim Wandertag dabei und die erste Visite in der Landeshauptstadt. "Bislang sind wir noch nicht Mitglieder der Volkssolidarität und sind eher durch Zufall in den Elbauenpark gekommen. Das Angebot gefällt uns sehr gut", verriet Susanne Hoffmann.

Der generationsübergreifende Gedanke sollte ebenfalls nicht zu kurz kommen - schließlich fand der Jubiläums-Wandertag als 1. Mehrgenerationentag statt.

"Petrus muss Mitglied der Volkssolidarität sein", sagte Günther Heichel, Vorsitzender des Landesverbandes der Volkssolidarität Sachsen-Anhalt e.V., mit einem Augenzwinkern in Richtung Himmel. Er eröffnete gemeinsam mit Lutz Trümper bei schönstem Sonnenschein den 20. Wandertag der Volkssolidarität Sachsen-Anhalt e.V. Magdeburgs Oberbürgermeister hatte die Schirmherrschaft übernommen. Er gab zusammen mit Michael Bremer, Landesgeschäftsführer der Volkssolidarität, den offiziellen Startschuss für die Wander- und Nordic-Walking-Strecken über drei, fünf und zehn Kilometer. Zu den prominenten Gästen zählten auch Gustav-Adolf "Täve" Schur, der jedes Jahr mitwandert.

Auch Wulf Gallert, Fraktionsvorsitzender der Linken, mischte sich unter die Teilnehmer des Wandertages der Volkssolidarität und lobte das großartige Engagement des Sozialverbandes. "Die Volkssolidarität mit ihren Tochtergesellschaften und Ehrenamtlichen kümmert sich um Menschen, die Unterstützung benötigen. Und das inzwischen generationsübergreifend, als Träger von Kitas und Jugendeinrichtungen genauso wie in der Behinderten- und Altenhilfe", unterstrich Gallert.

Im Namen der Linksfraktion überreichte er einen Spendenscheck über die Höhe von 1000 Euro an die Kita "Sonnenschein" der Volkssolidarität in Gerwisch. Das Geld soll für Spielgeräte und Bewegungsspiele im Außenbereich verwendet werden.

   

Bilder