Magdeburg l "Das wird ein echter Hingucker", ist sich der verantwortliche Bauingenieur Torsten Radtke sicher. Gemeinsam mit Detlef Gissendorf, Vorstand der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft Gartenstadt-Kolonie (GWG) Reform eG, steht er auf der Großbaustelle am Schleinufer und stellt das Bauprojekt vor. Was die Blicke der Leute auf das neue Parkhaus ziehen soll, ist dessen farbig gestaltete, offene Fassade.

Hommage an Architekt Taut

"Dies ist als Hommage an Bruno Taut gedacht, der viel mit Farbe und ihrer Wirkung gearbeitet hat", erklärt Gissendorf. Der berühmte Architekt hatte in den 1920er Jahren die Reformer Kolonie entworfen.

Ein Tochterunternehmen der GWG, die Immobilien Gartenstadt Kolonie Service GmbH, wird das neue Parkhaus betreiben. Damit habe man bereits in der Bärstraße gute Erfahrungen gesammelt, so Gissendorf. Das dort vor sechs Jahren eröffnete Parkhaus sei stets gut ausgelastet. Von 372 Stellplätzen sind über zwei Drittel an Dauerparker vermietet.

Auch für den Neubau im Elbbahnhof hofft die GWG auf viele Dauerparker. Detlef Gissendorf macht sich angesichts der Parkplatznot in der Umgebung keine Sorgen um die Auslastung. "Wir haben bereits eine erstaunliche Anzahl von Nachfragen", sagt er. Denn Interessenten für Dauerstellplätze können sich bereits jetzt anmelden. Es sind 274 Parkmöglichkeiten auf vier Ebenen vorgesehen. Die Einfahrt in das 105 Meter lange Parkdeck wird über die Straße Zum Rothehornblick erfolgen, hinausfahren kann man am anderen Ende an der Straße Zur Hubbrücke.

Ende November ist die Abnahme des Gebäudes geplant, ab Dezember und damit pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen die neuen Parkplätze zur Verfügung. Preislich werde man sich an der Bärstraße orientieren, sagt Detlef Gissendorf, ohne konkrete Zahlen zu nennen. 50 Cent sind dort derzeit pro Stunde fällig.

Einige der Plätze werden künftig für neue Mieter der GWG reserviert werden. Denn direkt hinter dem Parkhaus werden als nächstes Bauprojekt drei Wohnhäuser mit bis zu 60 Wohnungen entstehen, die "barrierearm und für ältere Mieter" geeignet sein werden, erklärt der GWG-Vorstand. Dort befinde man sich aber noch in der Planung.

"Parkhauslauf" zum Start

Baustart ist aber für kommendes Jahr, die Fertigstellung für 2016 vorgesehen. Für die Mieter dort, aber auch für alle anderen Anwohner in der Nähe hat das Parkhaus zudem noch eine Lärmschutzfunktion. Während es zum Schleinufer hin offen ist, wird die Rückseite als Schallschutzwand gebaut.

Zur Eröffnung plant man einen "Parkhauslauf" über die gesamte Länge und die vier Ebenen über ca. 800 Meter. Als Hauptgewinn sei z.B. eine Dauerparkkarte über ein Jahr möglich, so Gissendorf.

Bilder