Magdeburg l Eingewickelt in rotbraune Folie thront seit Freitag die Holzkuppel auf dem Eckturm der Villa an der ehemaligen Schokoladenfabrik. Die erste sogenannte Haube wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und keiner der vorherigen Eigentümer des Gründerzeitgebäudes hat das ursprünglich glockenförmige Dach rekonstruiert. Nun wollte es das Bauordnungsamt so. "Für den Bau eines zweiten Treppenhauses war eine neue Baugenehmigung nötig", sagt Kathrin Brauckmann. Die Geschäftsführerin des jetzigen Besitzers B+B Immobilien erklärt: "Auflage für die Genehmigung war eine neue Haube für den Turm."

Einzug zu Weihnachten

Das Turmzimmer darunter sowie die übrigen Räume der in den Jahren 1905 und 1906 erbauten Villa werden derzeit saniert. Erhalten bleiben soll der Charme der denkmalgeschützten Fabrikantenvilla der Familie Schondorff und Curio. "Eine Magdeburger Tischlerei baut alles entsprechend dem ursprünglichen Zustand nach", sagt Brauckmann. Die Türlaibungen aus dunkelbraunem Holz sind gut erhalten, der Stuck an den Decken wird aufgearbeitet. Auf beiden Etagen entstehen zwei Wohnungen mit Wintergarten, Kamin und Galerie im Obergeschoss. "Auf dem Außengelände werden Gärten angelegt", erzählt Brauckmann. Kostenpunkt der Eigentumswohnungen: 2200 Euro je Quadratmeter.

Ende des Jahres soll die Villa aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen. "Wenn alles nach Plan läuft, können die neuen Eigentümer Weihnachten im neuen Domizil feiern", sagt Kathrin Brauckmann.

Weinkeller im Schornstein

Etwa zeitgleich soll das nächste Projekt beginnen - die ehemalige Schokoladenfabrik hinter der Villa wird ebenfalls saniert. "Dort sind 14 Loftwohnungen und 4 Penthäuser auf drei Etagen geplant", sagt die Unternehmerin. Durch alle Ebenen zieht sich der große Industrieschornstein. Und bietet Raum zum Träumen. Brauckmann sagt: "Darin können wir uns in Absprache mit den Käufern Weinkeller, große Duschen oder Bibliotheken vorstellen."