Magdeburg | In den Harz und den Elm musste Horst Kölpin mit der Vorbesitzerin seines BMW 507 fahren, mit dem er sich am Wochenende auf den Weg zum BMW-V8-Treffen am Magdeburger Ramada-Hotel gemacht hat. "Damit hat sie sich von ihrem Wagen verabschiedet", sagt der 73-Jährige. "Des Alters wegen musste sie ihn abgeben, schweren Herzens." Um die Liebe zu dem raren Vehikel wissend, von dem es nur 252 Exemplare gibt, hat der Rentner die Dame hin und wieder damit besucht. Einmal habe sie ihn noch an der Tür gefragt, ob er ihr "Schätzchen" dabei habe. "Als sie es gesehen hat, ist sie barfuß hingerannt und hat mich gebeten, den Wagen anzulassen", sagt Kölpin. Er selbst hat sich mit dem Gefährt mit 150 PS und einem aktuellen Marktwert von bis zu 1,7 Millionen Euro einen Traum erfüllt. "Die Form hat mich jahrzehntelang angetörnt", sagt der BMW-Freund.

Ähnlich schwärmen kann Nils Harbeck für seinen BMW 503. Genau wie der 507 stammt das Design aus der Feder Albrecht Graf von Goertz`. "Ich war lange auf der Suche danach", sagt Harbeck. Bis ein älterer Mann auf ihn zugekommen sei. "Bei ihm stand der Wagen 35 Jahre in der Scheune", erzählt Harbeck. "Er wusste, dass es der 20. BMW in meiner Garage sein würde und ich mich gut darum kümmere." Daraufhin habe er das von der Zeit gezeichnete Auto zerlegt, aufgearbeitet und wieder zusammengesetzt. "Ich bin stolz, dass alle Teile original sind." Zum Treffen hatte er wohl den längsten Anfahrtsweg aus Schweden. "Als Unterstützung habe ich meinen Sohn Mark und dessen Frau Margareta Binek mitgebracht", sagt er.

Bilder