Magdeburg l Den unbestritten besten Platz beim Deutschland-Spiel heute gegen die USA haben Christian Schatz, Frank Bierstedt, Andreas Rossow, Rüdiger Gross, Thomas Crackau und Rainer Bulirsch. Die sechs Magdeburger Freunde erfüllen sich einen Traum und begleiten die deutsche Nationalmannschaft in Brasilien. Heute sind sie im Stadion in Recife in der Arena Pernambuco. "Wir sind gespannt und hoffen auf einen Sieg Deutschlands", sind sie sich einig. Was alle daheimgebliebenen Fans erwartet, hat die Volksstimme zusammengefasst:

Public Viewing

"Deutschland kommt weiter - und dann geht die Party bei uns erst richtig los", sagt David Rompe, Veranstalter vom Public Viewing auf dem Messeplatz am Kleinen Stadtmarsch. "Wir verzeichnen steigendes Interesse, hatten beim letzten Deutschland-Spiel 5000 Gäste", so Rompe. Ab 16 Uhr öffnen dort die Tore bei freiem Eintritt. Neben dem Fanfest auf dem Messeplatz gibt es aber auch Public Viewing im Wissenschaftshafen, in der Festung Mark, beim Mückenwirt und an der Strandbar - und natürlich in Bars und Restaurants bis hin zur kleinen Kneipe nebenan.

Polizei

Für das Deutschlandspiel sind zusätzlich 30 bis 40 Beamte im Einsatz. Die Polizisten sollen aber nicht an einem bestimmten Punkt eingesetzt werden, sondern fahren im Stadtgebiet. Als neuralgische Stellen gelten unter anderem der Hasselbachplatz und der Wissenschaftshafen.

Mehr Beamte sollen erst in der K.-o.-Phase der WM zum Einsatz kommen, da dann mit deutlich mehr Fans zu rechnen ist.

Autokorso

Die Polizei will die Situation beobachten. "Wir werden nur dann eingreifen, wenn damit Straftaten oder gefährliche Situationen verbunden sind", sagt Polizeisprecher Marc Becher. Das sei beispielsweise dann der Fall, wenn Fans im Übermut auf Motorhauben mitfahren oder ähnlich gefährliche Mitfahrten unternehmen.

MVB

Busse und Bahnen sind bei einem Autokorso oder spontanen Jubelfeiern, etwa auf dem Hasselbachplatz, besonders betroffen. "Wir würden uns natürlich freuen, wenn der Linienverkehr durchgelassen wird", sagt Betriebsleiter Andreas Busch. Zum Spielende gegen 19.45 Uhr läuft der normale Tagesverkehr noch rund eine Stunde. Sollte es doch zu Störungen kommen, werden die MVB über die Anzeigen an den Haltestellen und über Twitter informieren.

Und sonst

Olaf Meister will aufs Tempo drücken. Der Grünen-Politiker ist Vorsitzender im Ausschuss für kommunale Rechts- und Bürgerangelegenheiten im Stadtrat. Und der tagt heute um 17 Uhr im Rathaus zu Lärm am Flugplatz und zur Zukunft der Bürgerbüros. "Ich denke, wir werden rechtzeitig fertig", so Meister, der auch selbst das Spiel ab 18 Uhr schauen will. Auf eine frühe Entscheidung hoffen die Fußballfans in der Linken-Stadtratsfraktion. Für 19.30 Uhr ist eine Fraktionssitzung angesagt, noch vor dem Schlusspfiff. Da werden einige wohl etwas später kommen ...