Magdeburg l Mit Ruhm hat sich die Landeshauptstadt beim Einlösen ihrer Stadtwette am Sonntag wahrlich nicht bekleckert. Nur mit Ach und Krach und dem Zudrücken sämtlicher Augen hat Oberbürgermeister Lutz Trümper den Wetteinsatz von 1000 Euro gewinnen können. Er schaffte es nicht, im Zuge der MDR-Sommertour 222 Elbestädter im WM-Outfit in den Elbauenpark zu locken, um mit ihnen, den Sportfreunde-Stiller-Titel "´54, ´74, ´90, 2010" singend, eine Polonaise über die Wiese zu tanzen.

Damit ist Magdeburg gewissermaßen die erste Stadt, welche die Wette theoretisch verlor. Dabei hätte zweifelsohne lediglich die Jugend des Konservatoriums, denen das Geld zugutekommt, "verpflichtet" werden können, den Sieg einzufahren. Dass statt der verlangten 222 Leute im WM-Outfit nur 154 erschienen sind, bügelte Trümper aus, indem er jene, die da waren, zu einer kollektiven Gesangseinlage animierte.

Kollektive Gesangseinlagen anderer Art gab es zu späterer Stunde auch beim musikalischen Höhepunkt, der diesjährigen MDR-Sommertour. Die österreichische Sängerin Christina Stürmer begeisterte Hunderte Fans. Bei Titeln wie "Millionen Lichter", "Ich lebe" und "Engel fliegen einsam" zeigte sich das Publikum textsicher. Bevor die 32-Jährige jedoch die Bühne betrat, hatten die "Meet Greet"-Gewinner Gelegenheit sie kennenzulernen. Frank Gruner und Andrea Laeseke trafen Christina Stürmer hinter der Bühne. Neben der sympathischen Sängerin gehörten auch die Magdeburger Band "In My Days" und die Hamburger Band "Tonbandgerät" zu den musikalischen Höhepunkten. Leider ließ das Publikum, ähnlich wie bei der Stadtwette, auf sich warten. Ob es an den tropischen Temperaturen oder dem Magdeburger Polizeiruf lag, bleibt unklar.

Klar ist dagegen, dass jene, die nicht da waren, einiges verpasst haben. So zum Beispiel einen Einspieler der Folge "Schlüsselkind" der Lindenstraße, in dem Alt-OB Willi Polte auftrat. Anlässlich des 15. Geburtstags des Buga- bzw. Elbauenparks ist der Gastauftritt, der zur Buga lief, noch einmal der Öffentlichkeit präsentiert worden.

In der Szene, in der Willi Polte in einem Reisebüro war, um sich zu erkundigen, ob dort auch auf die Bundesgartenschau in Magdeburg hingewiesen wird, begegnete er beim Verlassen des Büros Mutter Beimer, die ihn ansprach: "Sagen Sie mal, Sie kenne ich doch aus dem Fernsehen. Sind Sie nicht der Oberbürgermeister von Magdeburg, wo in diesem Jahr die Bundesgartenschau stattfindet?". Als diese Szene über die Leinwand lief, musste selbst Willi Polte lachen. Liegt sie doch schon 15 Jahre zurück und ist beinah in Vergessenheit geraten. Was er nicht vergessen hatte, war jedoch, dass er Mutter Beimer schon vor dem Dreh in der Lindenstraße kannte. Schließlich seien sie einmal gemeinsam in Magdeburg Boot gefahren.