Magdeburg l Eine gebrochene Trinkwasserleitung hat in der Nacht zum Mittwoch die Anwohner im Bereich Max-Liebermann-Straße/ Ecke Alexander-Puschkin-Straße in Atem gehalten. Kurz vor Mitternacht waren sie ohne Strom und Wasser. Vor ihrer Tür klaffte ein großes Loch in der Mitte eines Radwegs. Dutzende Einsatzkräfte waren mehrere Stunden im Einsatz, um den Schaden zu beheben und die Schlammmassen wegzuschaffen.

In der gesamten Stadt kam es laut SWM zu einem Druckabfall, da die entsprechenden Anlagen ausgefallen waren und erst wieder in Betrieb genommen werden mussten. Gegen 2 Uhr in der Nacht konnten die Magdeburger aber wieder versorgt werden.

Warum die Leitung platzte, ist noch unklar. Wenn es zu Braunfärbungen kommt, sind diese hygienisch unbedenklich. Das Wasser sollten die Kunden ablaufen lassen und dann wie gewohnt nutzen, teilen die SWM mit. Nach eigenen Angaben ist es für das Unternehmen der schwerste Schaden in der Wasserversorgung seit zehn Jahren.

Bilder