Magdeburg | Eigentlich braucht Franz Mustermann (Thomas Streipert) keinen Parkplatz vor der Tür; sein Eigenheim verfügt über Garage. Doch Mustermann ärgert sich fürchterlich. Er hat die Garage teuer bezahlt. Andere parken frech und frei auf der Straße. Und dann finden auch noch Nachbars Kinder (eine herrliche Statisten-Rasselbande) die Früchte in seinem Garten süß. Mustermann fühlt sich fortwährend betrogen.

In ihrem aktuellen Sommertheater "Leben. Endlos. Ein Traum." (Text Bernd Kurt Goetz, Musik Christoph Deckbar, Regie Gisela Begrich) führt die Compagnie Magdeburg 09 dem Publikum köstlich krude den Kleinbürger vor Augen. Wer den Mut dazu hat, über sich selbst zu lachen, wird sich im Mustermann erkennen. Was erst, wenn wir Mustermanns, die wir uns schon im endlichen Leben über dessen Sinn verzetteln, was erst, wenn wir ewig leben dürften? Die Aussicht treibt selbst dem lieben Gott (Ekkehard Schwarz), der an seinen eigenen Geschöpfen einigermaßen verzweifelt, Schweißperlen auf die Stirn. Weder Gott noch der Tod (Bernd Kurt Goetz) scheinen dem modernen Spießbürger gewachsen.

Ein fünfköpfiges Schauspieler- und Sängerensemble, Christoph Deckbar am Klavier und etliche Statisten bescheren mit Profession, Spielfreude, Musikalität und viel komödiantischem Vermögen einen Open-Air-Sommertheaterabend auf Leben und Tod, dem hinter aller Leichtigkeit der Tiefgang nicht abhanden kommt.

Zu erleben ist "Leben. Endlos. Ein Traum." unter freiem Himmel im Möllenvogteigarten noch bis 3. August täglich außer montags um 21 Uhr; Einlass ab 20 Uhr. Der Eintritt kostet 18 Euro, für Schüler und Studenten 10 Euro und für Hartz-IV-Bezieher 1 Euro (gegen Ausweis an der Abendkasse). Im Vorverkauf sind Karten u. a. im Volksstimme-Service-Center, Goldschmiedebrücke, zu haben.