Magdeburg (ka) | Ab zum Kap dachten sich Frank und Susanne Kulling. Seit einer Woche radeln die zwei Magdeburger gen Norden. Zunächst ging es für den Lotto-IT-Leiter und die Mathe- und Physiklehrerin des Hegelgymnasiums per Zug nach Rostock und dann via Fähre weiter nach Trelleborg (Schweden). Jetzt sitzen sie auf ihren Rädern und strampeln so weit, wie es geht. Und das bei "permanent hochdosierter UV-Strahlung". Denn, wie sie in ihrem online-Reisetagebuch schrieben, sei laut den Schweden der heißeste Sommer seit 30 Jahren.

Das Besondere dieser Tour: Mit jedem Kilometer sammeln sie Geld für den neu gegründeten Rehabilitations-, Blinden- und Sehbehinderten-Sportverein Bitterfeld Wolfen. Angefangen hatten sie mit ihrer Aktion Anfang Juli. In einem Facebook-Post schrieben sie: "Wir spenden mindestens jeder 2 Cent pro Kilometer". Das fand viele Unterstützer. Mittlerweile sind sie bei 120 Cent pro Kilometer angekommen.

Bis zum 11. August wollen die Magdeburger 1700 Kilometer mit dem Rad fahren - bis Östersund. "Vielleicht schaffen wir auch 2500 Kilometer bis zum Nordkap", hoffen die Kullings. Weit über den 60. Breitengrad hatten sie es bis Donnerstag jedenfalls geschafft. Wer die Tour der zwei Magdeburger verfolgen möchte, hat auf www.nordtour2014.worldpress.com die Gelegenheit dazu. Sollte jemand die Spendentour mit einem oder mehreren Cent pro Kilometer unterstützen wollen, so kann er eine Mail an info@jedes-jahr-ein-treffer.de senden. Abgerechnet wird nach der Tour.