Magdeburg (ha) l "Magdeburg summt (und Otto brummt)" haben die Stadtrats-Linken ihren Antrag für mehr Bienenvölker in der Stadt überschrieben. Als Teil der bundesweiten Kampagne "Deutschland summt" sollen auf öffentlichen Plätzen, in Parks oder unbebauten städtischen Grundstücken Bienenstöcke aufgestellt werden. Diesem Ansinnen folgten die Ratskollegen im vergangenen Jahr auch zunächst und beschlossen die Umsetzung. Nur daran haperte es bislang aus Sicht von Stadtrat Oliver Müller, weshalb er kürzlich nachhakte, ob das Bemühen der Verwaltung vielleicht nicht intensiv genug gewesen sei. "Bis jetzt hat das Projekt keinerlei Unterstützung erfahren", kritisierte er.

Doch wie der Leiter des Kommunalen Gebäudemanagements, Heinz Ulrich, in einer Stellungnahme jetzt erklärt, gibt es sehr wohl eine Liste mit infrage kommenden Grundstücken (siehe Infokasten). Diese wurde bereits vor einem Jahr Vertretern des Magdeburger Imkervereins vorgelegt. Deren fachmännisches Urteil: "Die angebotenen Flächen werden als geeignet für die Aufstellung eines Bienenwagens eingeschätzt." Allein der Bedarf sei nicht da. Darüber habe man seinerzeit auch den Stadtrat informiert, so Ulrich. Auch in der Zwischenzeit hätten sich keine Hobbyimker bei der Stadt gemeldet. Und ohne deren Bereitschaft wird es keinen Bienenwagen auf den vorgeschlagenen Flächen geben.

Dafür gibt es aber bereits seit fast vier Jahren mit dem Ökologischen Zentrum ÖZIM an der Harsdorfer Straße einen Platz in der Stadt, wo das Anliegen von "Magdeburg summt (und Otto brummt" umgesetzt wird, erklärt Ulrich weiter. Ein Bienenhaus mit sechs Völkern steht dort für Veranstaltungen für Schüler und Erwachsene zum Thema Honigbiene zur Verfügung. Auch im Elbauenpark gibt es im Rahmen des "Grünen Pfads", eines Umweltbildungsangebots, ein Bienenhaus. Der Imkerverein Magdeburg nutzt es als Schau-Bienenstand und führt regelmäßig Treffen durch.