Magdeburg (rs) l Mit den neuen, äußerst selten gehaltenen Schwarzschwanz-Silberäffchen ist aktuell die neunte Krallenaffenart im Magdeburger Zoo eingezogen. Das teilte der Zoo am Montag mit. Erstmals in Magdeburg zu sehen, erhielt der Zoo ein Pärchen dieser hübschen Neuweltaffen aus England (Newquay und Shaldon) und ist nun der einzige Zoologische Garten auf dem europäischen Festland, in dem Besucher die kleinen Primaten beobachten können, sagte eine Sprecherin.

Der Zoo Magdeburg hält und zu¨chtet seit drei Jahrzehnten Krallenaffen. Die Erfolge in Zucht und Haltung vieler dieser seltenen und bedrohten Arten hätten bisher internationale Anerkennung gebracht, hieß es weiter. Auch bei den Schwarzschwanz-Silberäffchen wird auf reichlichen Nachwuchs gehofft.

Ein hochintelligenter und stimmlich sehr aktiver Neuzugang ist als schöner Kontrast im Gehege der Ecuadoramazonen für Zoobesucher zu beobachten. Der zu den Kranichverwandten zählende Graurücken-Trompetervogel ist im tropischen Regenwald

Südamerikas beheimatet. Dort wird er infolge seiner Intelligenz von Indiostämmen gerne als Haustier und Ungezieferjäger gehalten. "Für das Weibchen, das aus Köln in unsere Elbestadt kam, wird derzeit nach einem passenden Männchen Ausschau gehalten" sagte eine Sprecherin weiter. .