Magdeburg (ad) l Magdeburg ist mit einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren zur Körperbehindertenschule (FÖS) vor dem Verwaltungsgericht Magdeburg gescheitert. Das sagte Gerichtssprecher Christoph Zieger der Volksstimme. Die Landeshauptstadt hatte per Eilverfahren gegen eine Entscheidung des Landesschulamtes geklagt, die vorsah, dass die FÖS drei Schüler aus dem Jerichower Land aufnimmt.

Hintergrund ist, dass die Schule überfüllt ist und Magdeburg mit dem Land streitet, weil sie trotzdem ständig neue Schüler aus anderen Landkreisen zugewiesen bekommt. Abgelehnt wurde, weil Zweifel bestünden, ob die Landeshauptstadt überhaupt gegen den Entscheid des Landesschulamtes vorgehen kann, heißt es. Die Entscheidung hat vorläufigen Charakter, gilt aber als Tendenz für ein mögliches Klageverfahren. Ob dieses kommt, steht nicht fest. Im Magdeburger Rathaus wartet man auf die schriftliche Begründung des Gerichts und will dann entscheiden.