Nach 21 Tagen und 2537 Kilometern auf dem Sattel sind Lehrerin Susanne und Lotto-IT-Leiter Frank Kulling am Nordkap angekommen. Bei nur 9 Grad Celsius, Regen und starkem Gegenwind seien die letzten 32 Kilometer die härtesten gewesen, erzählt Susanne Kulling.

Doch das Ziel war Ansporn genug. Schließlich galt es für die beiden Magdeburger nicht nur das Nordkap zu erreichen, sondern so weit wie möglich zu fahren. Denn: Mit jedem Kilometer sammelten sie Geld für den neu gegründeten Rehabilitations-, Blinden- und Sehbehinderten-Sportverein Bitterfeld-Wolfen. Angefangen hatten sie mit ihrer Aktion Anfang Juli. In einem Facebook-Post schrieben sie: "Wir spenden mindestens jeder 2 Cent pro Kilometer." Das fand viele Unterstützer. Mittlerweile sind sie bei 153 Cent pro Kilometer angekommen. 82 Menschen hatten ihre Tour von Trelleborg in Schweden zum Nordkap in Norwegen "begleitet". "Es ist unglaublich", sagt Frank Kulling. "Wir hätten nie gedacht, dass wir es so weit auf unseren Fahrrädern schaffen und wir hätten auch nie gedacht, dass so viele Fans unsere Idee teilen und unterstützen." Für den Rückweg nach Magdeburg werden die Kullings übrigens nicht in die Pedale treten. Nach 2537 Kilometern bevorzugen sie lieber Zug und Flug. (ka)

Mehr zur Tour der Magdeburger: www.nordtour2014.wordpress.com

 

Bilder