Magdeburg (ad) l Sommerzeit ist Ferienzeit und damit für alle Taschendiebe Hochsaison. "In den Monaten Juni, Juli und August steigt die Zahl der Fälle im zweistelligen Prozentbereich", sagt Chris Kurpiers von der Bundespolizei Magdeburg. Zwar liege für 2014 noch keine Gesamtstatistik vor, doch bestätigten diese Feststellung Erfahrungswerte aus den vergangenen Jahren.

Die Bundespolizeiinspektion Magdeburg will deshalb verstärkt Präventionsarbeit gegen Taschendiebe durchführen. Am 19. August und 20. August werden die Beamten daher auf den Hauptbahnhöfen Magdeburg und Halle jeweils von 10 Uhr bis 13 Uhr im Einsatz sein. Ein spezielles Taschendiebstahlspräventionsteam wird dann im Hauptbahnhof Kriminelle spielen. "Durch das Team werden die häufigsten Tricks der Diebe in kurzen Spielszenen nachgestellt und Tipps zum Schutz vor Taschendieben gegeben", sagt Kurpiers. Einsatzort im Magdeburger Hauptbahnhof wird der Personentunnel am Bahnsteig 1 sein.

In der Ferienzeit kommt es erfahrungsgemäß zu erhöhtem Reiseaufkommen auf den Bahnhöfen, in den Zügen und auf den Flughäfen. "Diese Situationen beobachtet die Bundespolizei immer wieder. Im dichten Gedränge und der Hektik des Reiseverkehrs werden viele Gelegenheiten für Taschendiebe geboten", so Kurpiers. Mal eben noch schnell etwas für unterwegs kaufen, nach der Zugabfahrt oder dem Abflug schauen und dabei das Gepäck unbeaufsichtigt stehen lassen. Deshalb würden Taschendiebe immer wieder ideale Bedingungen vorfinden, um mit einem Griff in die Taschen an Geld oder Wertsachen zu gelangen.

"Dabei kann sich jeder einfach gegen Taschendiebstähle schützen", sagt Kurpiers. Zu den wichtigsten Regeln gehören: Wertgegenstände, Geld und Kreditkarten in mehreren Taschen verteilt und eng am Körper tragen. Auch sollte man verschließbare Innentaschen nutzen und keine Wertsachen in Rucksäcken aufbewahren. Handtaschen sollten mit dem Verschluss nach innen unter den Arm geklemmt werden. Ein beliebter Trick sei auch, Kleidung "unbeabsichtigt" zu beschmutzen und dann beispielsweise das Portemonnaie zu entwenden.

Die Bundespolizei ist 24 Stunden bundesweit über die kostenlose Hotline 0800/688 80 00 erreichbar.