Magdeburg (rs) Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) hat auf die heftige Reaktionen zu seiner Kritik an der Sauberkeit des Alten Marktes nach der CSD-Party reagiert. In einer persönlichen Erklärung bat Trümper um Entschuldigung, falls sich jemand persönlich angegriffen gefühlt habe.

Trümper hatte am Sonntagvormittag mit einem Anruf bei der Volksstimme auf den Zustand des Alten Marktes hingewiesen. Dort waren noch Reste der vorabendlichen CSD-Party zu finden gewesen. Die Übergabe des Platzes von seiten der Veranstalter an die Stadt war vertraglich aber erst für den Montag vorgesehen, was auch problemlos erfolgte.

Das ist die Erklärung im Wortlaut:

1. Die Information an die Magdeburger Volksstimme war nicht klug. Ich hätte als Oberbürgermeister auch andere Möglichkeiten der Einflussnahme gehabt und diese inzwischen auch genutzt.

2. Der Zustand des Alten Marktes zu diesem Zeitpunkt war nicht akzeptabel und entsprach auch nicht den Auflagen des Vertrages.

3. Die jetzt in der Öffentlichkeit geäußerten Meinungen zu dem Vorgang hätte ich voraussehen können.

4. Die billige Unterstellung, es ginge mir um den Inhalt der Veranstaltung, weise ich entschieden zurück.

5. Ich benötige keinerlei Nachhilfe in Fragen der Toleranz gegenüber anderen Mitbürgern. Noch niemals ist ein Bürger der Stadt oder ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung von mir diskriminiert worden. Toleranz ist allerdings in den meisten Fällen ein wechselseitiger Prozess.

6. Sollte sich jemand persönlich angegriffen fühlen, bitte ich hiermit formal um Entschuldigung.